leseempfehlung_gat.png
©: Redaktion GAT

_Rubrik: 

Bericht
Zwei LESEempfehlungen

Christoph Thun-Hohenstein
KLIMASCHÖNHEIT. Die Kunst, Fortschritt neu zu gestalten
 
Aus Anlass des Themenschwerpunkts CREATIVE CLIMATE CARE veröffentlicht das MAK einen Grundsatzessay von Generaldirektor Christoph Thun-Hohenstein zur Klimakrise und zur Neugestaltung von Fortschritt im Lichte der Corona-Erfahrungen. Er zeigt darin die gravierenden Fehlentwicklungen des industriellen und digitalen Kapitalismus auf, schlägt ein neues Mindset für Klimafürsorge und übergreifende Umweltpflege vor und fordert mit Begriffen wie Klimaharmonie und Klimaschönheit positiv besetzte neue Bilder für nachhaltigen Fortschritt im 21. Jahrhundert. Thun-Hohenstein verlangt verstärkte digitale Innovationen für wirksamen Klima-, Arten- und Ökosystemschutz. Er ermutigt KünstlerInnen und Kreative, mit all ihren Möglichkeiten zur Bewältigung der Klima- und ökologischen Gesamtkrise beizutragen und sich nachdrücklich in die Gestaltung der öko-sozialen Digitalen Moderne einzubringen.

Der Essay ist unter dem Link > mak.at als PDF zu lesen.

Rogério Haesbaert
Geographische Überlegungen in Zeiten der Pandemie

Mit Blick auf die von der Pandemie Covid-19 geprägten letzten Monate und die letzte Ausgabe der Zeitschrift sub\urban mit dem Themenschwerpunkt Die Natur der Stadt wird auf den Text des brasilianischen Humangeographen Rogério Haesbaert aufmerksam gemacht. Der Autor argumentiert, dass die planetarische Krise, die die Covid-19-Pandemie ausgelöst hat, stark mit Problemen geographischer Natur verwoben ist. Für ihn ist es daher notwendig, dass wir unsere Kategorien im Licht der aktuellen Geschehnisse in der Welt bewerten. So zeigt er auf, dass Territorialität und Prozesse der Deterritorialisierung noch nie so relevant waren wie jetzt, im Kampf gegen die Ausbreitung des Virus.

Der Beitrag ist unter dem Link > zeitschrift-suburban.de zu lesen.

Verfasser / in:

Redaktion GAT

Datum:

Fri 12/06/2020

Infobox

Christoph Thun-Hohenstein
KLIMASCHÖNHEIT. Die Kunst, Fortschritt neu zu gestalten

.

Rogério Haesbaert
Geographische Überlegungen in Zeiten der Pandemie

.

 

Kommentar antworten