_Rubrik: 

Empfehlung
Wie Menschen wohnen wollen

Interview mit Reinhard Seiß anlässlich seines neuen Films Häuser für Menschen, der am 17.10.2013 im Gartenbaukino Wien präsentiert wird. (GAT berichtete)

Ein Film des Urbanisten Reinhard Seiß macht sich auf die Suche nach dem Geheimnis glücklichen Wohnens abseits der Häuslbauer-Siedlungen

Der Wohnbau ist die älteste und doch komplizierteste Aufgabe der Architektur. Über die Frage, was genau der Mensch wirklich braucht, um glücklich zu hausen, herrscht zwischen Häuserl im Grünen und Wohnblocks von der Stange keineswegs Einigkeit.

Vier Wohnbauten sind es, die der Stadtplaner und Autor Reinhard Seiß in seinem Film Häuser für Menschen - Humaner Wohnbau in Österreich porträtiert. Darunter vermeintlich Bekanntes wie Harry Glücks Wohnpark Alt-Erlaa in Wien und Roland Rainers Gartenstadt Puchenau bei Linz sowie die Sargfabrik in Wien-Penzing von BKK-2/BKK-3 Architekten und die Wohnanlage Guglmugl in Linz von Fritz Matzinger, die beide unter Beteiligung der Bewohner entstanden.
Bewohner, die sich im Film rundum zufrieden zeigen. Reinhard Seiß erklärt im Interview, was das Wohnen in diesen Bauten so besonders human macht. ...

INTERVIEW LESEN ...

Verfasser / in:

Redaktion GAT GrazArchitekturTäglich

Datum:

Thu 17/10/2013

Terminempfehlungen

Artikelempfehlungen der Redaktion

Kommentare

häuser für menschen

blöder titel. dass man für tiere, ufos oder aliens häuser baut wäre mir neu

Ausgezeichneter Film

Ich habe mir gestern sagen lassen, dass dieser neue Film von R. Seiß ausgezeichnet und wirklich sehenswert sein soll und angeblich - alle Interessierten dürfen sich freuen - demnächst auch im HDA Graz gezeigt wird (Termin steht noch nicht fest). Man sollte also auf dieses Werk gespannt sein und nicht in kleinkrämerischen Weise den Titel, der sich bestimmt aus der Handlung erklärt, in Frage stellen und den Film damit madig machen.

madigmachen

Da ist er wieder, der erhobene kleinkrämerische zeigefinger. ich wollte nur sagen, dass man nicht automatisch zum untermenschen wird, wenn man eine neozinskaserne bewohnt und vielleicht gar nichts anderes möchte.
Oder anders: ich nehme mir das recht heraus auch dann "Mensch" zu sein, wenn ich nicht in einem bestimmten geschäft einkaufe oder nicht nach architekturvorstellungen eines bestimmten architekten wohne, was dieser titel aber meinem empfinden nach suggeriert.
selbstverständlich können sie ihre meinung äußern, aber Ihre äußerung ist genauso kleinkrämerisch wie meine

Infobox

Das Interview von Maik Novotny mit Reinhard Seiß ist am 13.10.2013 in der Tageszeitung derStandard erschienen.

Kontakt:

Kommentar antworten