solarhaus-lisi03
Das Energieautarkes Gebäude L.I.S.I.–House of the Solar Decathlon Team Austria steht mit 18 weiteren Solarhäusern im "Solar-Village" in Irvine, Kalifornien.
©: Solar Decathlon Team Austria

_Rubrik: 

WB-Entscheidung
Team Austria siegt bei Solar Decathlon 2013

Das Team Austria: Vienna University of Technology siegt mit seinem energieautarken Haus L.I.S.I  (Living Inspired by Sustainable Innovation) beim internationalen, universitären Wettbewerb für solares und nachhaltiges Bauen in Kalifornien. Der zweite Platz ging an das Team aus Las Vegas, der dritte an jenes aus der Tschechischen Republik.

Seit 2002 wird die Solar Decathlon biennal vom US-Ministerium für Energie ausgeschrieben. Gesucht werden energieautarke Gebäuden für das Wohnen der Zukunft. Für den Durchgang 2013 wurden von 130 Bewerbern weltweit zwanzig Universitäten und Hochschulen ausgewählt, ihre Visionen vorzustellen. Das Team Austria qualifizierte sich im Herbst 2012 als eines von zwei europäischen Teams für die nächste Runde, den Aufbau von L.I.S.I. in Irvine nahe Los Angeles. Die TU Wien war zum ersten Mal bei diesem Wettbewerb dabei. Fünfzehn Teams kamen aus den USA, zwei aus Kanada und je eines aus der Tschechischen Republik und Österreich.

„Die Studierenden des Teams entwarfen und entwickelten drei Semester lang eine Vielzahl von Konzepten zu unterschiedlichen Themen, zum Beispiel Grundriss, Innenraum und Fassade“, erklärt die Projektverantwortliche Karin Stieldorf, von der Arbeitsgruppe für Nachhaltiges Bauen am Institut für Architektur und Entwerfen der TU Wien den Entstehungsprozess des Gebäudes. „Die besten Ideen wurden nach Absprache mit Experten - Statikern, Bauphysikern oder Fachfirmen - in den Entwurf aufgenommen.“

Energiekonzept von L.I.S.I. überall  umsetzbar
Ausschlaggebend für die Entwicklung des Hofhauses war der weltweit steigende Bedarf an kompaktem, leistbarem und energieeffizientem Wohnraum im städtischen Randbereich. Die textile Außenfassade passt sich flexibel den Bedürfnissen der Bewohner an und erfüllt alle Anforderungen an ein Hightech-Plusenergie-Haus.

Mit geringen Adaptionen funktioniert das Energiekonzept von L.I.S.I. quer durch alle Klimazonen. In die Gebäudehülle werden Aktiv-Solar-Elemente integriert. Zudem wurde ein komplexes System zum Heizen und zur Kühlung des Hauses entwickelt. Ein interaktives Benutzerhandbuch zeigt anhand audiovisueller Szenarien, wie sich die Energieströme des Hauses unter variablen Bedingungen optimal nutzen lassen. Die Holzverschalung wurde gemeinsam mit Studierenden der Holzbauschule und der FH Kuchl entwickelt.

"Exzellente Architektur ist nachhaltig", meint Karin Stieldorf in einer Aussendung. Exzellente Technologie unterstützt sie optimal." Diese Kombination aus Architektur und Engineering bringt Häuser hervor, die zukunftsweisend, umweltfreundlich und zudem behaglich sind.

Solarer Zehnkampf
19 Prototypen wurden in Kalifornien von den einzelnen Teams selbst gebaut und von einer internationalen Jury zehn Tage lang öffentlich auf ihre Alltagstauglichkeit getestet. Wie beim olympischen Zehnkampf (engl. decathlon) wurden sie in zehn Kategorien bewertet. Kriterien für den Gewinn waren Faktoren wie gestalterische Qualität, Wohnqualität und Leistbarkeit, die sich am überzeugendsten mit optimaler Energieeffizienz verbinden. Die Häuser dürfen ihren Energiebedarf nur über selbst produzierten Solarstrom decken, das Warmwasser wird von der Sonne erwärmt.

Verfasser / in:

Redaktion GAT GrazArchitekturTäglich

Datum:

Tue 15/10/2013

Terminempfehlungen

Artikelempfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Versäumte Innovation

€ 900.000 an Forschungsgeld für eine energetische Insellösung, schick aber ohne jegliche haustechnische Innovationen oder Experimente (siehe homepage LISI). Schade!!

Infobox

Zusammenarbeit mit:
_ Austrian Institute of Technolog (AIT)
_ Fachhochschule St. Pölten
_ Fachhochschule Kuchl
Projektpartner sind:
_ IG Passivhaus
_ bm:vit
_ Österreichische Botschaft in Washington/DC
_ FFG - Forschungsförderungs-gesellschaft.

Kontakt:
DI Dr. Karin Stieldorf, Ass.-Prof.
Arbeitsgruppe für Nachhaltiges Bauen, TU Wien
Institut für Architektur und Entwerfen
karin.stieldorf@tuwien.ac.at

Kontakt:

Kommentar antworten