Ein Parcours der anderen Art

Der Toplitzbach, der den sagenumwobenen Toplitzsee mit dem Grundlsee verbindet, wurde nach allen Regeln des Naturschutzes renaturiert. Den Bachlauf begleitet ein Parcours mit künstlerischen Interventionen von Richard Kriesche.

Seit dem 16. Jahrhundert wurde der Toplitzbach für die Holzförderung aus dem Gebiet des Toplitzsees genutzt. Im vorigen Jahrhundert wurde er zur Erhöhung der Transportleistung begradigt. Mit dem Ende dieser Transportfunktion vor 80 Jahren verlandete er zunehmend. Dadurch waren die Gebäude in seinem Mündungsbereich in den Grundlsee durch Hochwässer bedroht. In den Jahren 2003 und 2004 setzte man die Pläne zur Renaturierung des Toplitzbaches um. Die seinerzeit vorgenommene Begradigung wurde zwar auch mit moderner Technik, vor allem aber durch die Ausnützung der natürlichen Kräfte des Wassers rückgängig gemacht. Nach den baulichen Initialmaßnahmen hat der Toplitzbach in relativ kurzer Zeit selbst gewässertypische Ausformungen gestaltet.

Den Bachlauf begleitet ein 1,8 Kilometer langer Wanderweg mit künstlerischen Interventionen von Richard Kriesche. Der s. g. "Toplitzparcours" führt vom Gasthof "Rostiger Anker" am Grundlsee zum Toplitzsee. Kriesche bietet dem Besucher keine Möglichkeit, sich an Schildern zu orientieren, sondern lässt diesen ein Spannungsfeld zwischen Naturhaftem und Künstlichem durchwandern: Als Weggeländer fungiert beispielsweise eine Miniatur des Bachlaufes. Damit wird dieser, im wahrsten Sinne des Wortes, für den Besucher begreifbar. Der Natur als Vorlage entnommen, kehrt ein Baumstamm als Objekt aus Aluminium gleichsam frei auf dem Wasser schwebend, in die Natur zurück. „Die Sitzgarnitur aus Sölker Marmor soll für den Wanderer völlig unvermittelt auftreten. Sie ist zugleich Raststätte zur Entspannung und aufreizender Gegensatz zur Natur. Musik zum Thema „Wasser“ lässt diesen Gegensatz verschwimmen“, erklärt Prof. Kriesche eine seiner Ideen.

Mit dem relativ geringen Budget von 160.000 Euro gelang es sechs verschiedenen Abteilungen aus vier verschiedenen Verwaltungsebenen - Lebensministerium, österreichische Bundesforste AG, die Kulturabteilung, die Fachabteilung für Schutzwasserwirtschaft und Bodenwasserhaushalt des Landes Steiermark, die Baubezirksleitung Liezen und die Gemeinde Grundlsee - in Zusammenarbeit mit dem Künstler Richard Kriesche - eine Symbiose zwischen Natur und Kunst zu schaffen.

Für jene, die nun neugierig geworden sind und beabsichtigen, den Toplitzparcours zu besuchen, empfiehlt sich zur Einstimmung die zum Projekt erschienene Doppel-CD „Toplitzparcours“ mit gesprochenen Texten (Wolfram Berger) und Musik aus verschiedenen Richtungen. Die CD wurde von Richard Kriesche konzipiert und ist um € 14,90 im Informationsbüro Grundlsee (T 03622/8666, info.grundlsee@ausseerland.at) erhältlich. Ergänzend dazu besteht die Möglichkeit, den Parcours unter http://www.toplitzpacours.at virtuell zu begehen. Bildnachweis: http://www.toplitzsee.at/tsparcours.htm

Verfasser/in:
Redaktion GAT, Empfehlung

Datum:

Fri 05/08/2005

Kommentare

Helmut Schürer

Hallo nach dem Grundlsee!

Ich hätte was anderes:
Die Homepage http://www.parcourstest.eu beschreibt Parcoursanlagen in Österreich und bei den Nachbarn.
Nun gibt es für euren Parcours sehr wenig Information.
Gerne wüsste ich mehr darüber. Betreibt ihr einen privaten Parcours? Wo ihr zu finden seid? Seid Ihr ein Verein? Ich habe versucht anzurufen, die mir bekannte Telefonnummer +43/3861/252 existiert nicht.
Bitte bringt etwas Licht in mein Dunkel
Helmut Schürer
Tel: +43/650/7248737

Kommentar antworten