_Rubrik: 
Radio/TV/online -lang
Thu 07/01/2016 9:05am - Fri 15/01/2016 0:00am
Radiokolleg: Hürdenlauf zur Gleichberechtigung
oe1.ORF.at

Sabine Nikolay beschäftigt sich in der 1. Jännerwoche 2016 im Radiokolleg mit dem Status Quo der Barrierefreiheit in Österreich.
Die Sendung ist eine Woche lang nachzuhören bzw. downzuloaden.

"Am 31. Dezember 2015 enden sämtliche Übergangsbestimmungen, die seit Verabschiedung des neuen Bundes-Behindertengleichstellungsgesetzes im Jahr 2005 gültig waren. Die zehn Jahre zwischen Verabschiedung und endgültigem Inkrafttreten des Gesetzes dienten der Realisierung von baulichen und anderen Maßnahmen, die ein weitgehend barrierefreies Leben für Menschen mit Behinderungen ermöglichen sollen. Dazu gehören barrierefreie Wege durch Städte und kleinere Ansiedlungen, die durchgängige Markierung öffentlicher Flächen mit Blindenleitsystemen, neue Verkehrsmittel, akustische Signale und Durchsagen, akustisch wirksame Ampelanlagen und barrierefreier öffentlicher Wohnbau. Auch synchron übersetzte Fernsehprogramme für gehörlose, oder im Zweikanalton angebotene Kommentare für blinde Menschen sind ein Baustein auf dem Weg zur Barrierefreiheit.
Am 1. Jänner 2016 sollte jedenfalls alles fertig sein: Behindertengerechte Aufzüge sowie Zugänge und WC-Anlagen in sämtlichen öffentlichen Gebäuden und in Firmen - und barrierefreie Zugänge zu Haltestellen, an denen Niederflurbusse und -bahnen verkehren.

Für das Radiokolleg ist es Zeit für eine Bestandsaufnahme: Wie sieht es aus mit der Barrierefreiheit? Was ist neu, was hat sich in den vergangenen 50 Jahren bewährt? Welche Investitionen mussten getätigt werden? Welche Gewinne und welcher ideelle Mehrwert sind von den baulichen Maßnahmen zu erwarten? Kann sich ein Mensch mit Behinderung im digitalen wie realen Raum nun tatsächlich ebenso sorglos und spontan fortbewegen wie Menschen, die solche Handicaps nicht haben? Und: Sind Infrastrukturmaßnahmen ausreichend für eine durchgehende Gleichberechtigung?

Eine Bestandsaufnahme mit einem deutlichen Ausblick in Richtung Zivilgesellschaft und deren Grenzen – vor allem aber deren Möglichkeiten.

Relevante Links zu Gesetzestexten etc. siehe Link rechts.

Veranstalter
Kommentar antworten