Reply to comment

sensationelle möglichkeiten geboten

es gehört heute wohl mehr dazu, als bloß ein gesetzlich verankertes raumkonzept mithilfe eines aus einem architekurwettbewerb hervorgegangenem architektinnenteam umzusetzen. offene raumkonzepte mit mehrdeutiger nutzung in denen sich gruppen vermischen und kinder einander kennen lernen können, also in räumen zwischen den räumen; die anknüpfung des kindergartens zur gesellschaft als räumliche verbindung zur direkten umgebung, also in häusern zwischen den häusern und vieles mehr sollten jetzt diskutiert werden, um so einer sensorischen deprivation entgegenzuwirken. in einer art gleichzeitigkeit der phänomene wäre es der steiermark möglich von klein an in eine bessere welt zu wachsen (abgesehen vom wettbewerbsvorteil anderen ländern gegenüber). der enge terminplan ist kein hemmnis, sondern herausforderung! nie mehr in zweierreihe zum zähneputzen! oder darf die architektur winkerlstehen, bis der schub vorbei ist...

Reply

The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

CAPTCHA

This question is for testing whether you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.
Kommentar antworten