sonnTAG 280_Polen 2009_Titelbild
©: Zita Oberwalder

_Rubrik: 

Sonntag
sonnTAG 280_Warten auf den Frühling

Im Februar 2009 - POLEN

Fotos /Text (wenn nicht anders angegeben): Zita Oberwalder

aus dem Gedicht Wieczór (Abend )
von Julian Przyboś

Tylko horyzont uchyla nieba
księżycem
i droga długo wiedzie we wspomnienie.

I twoje dłonie sieją między nami dal.

Nur der Horizont neigt den Himmel leicht
mit dem Monde
und der Weg weicht in die Erinnerung weit.

Und deine Hände säen zwischen uns die Ferne.

13.02.2009

Fahrt nach Warschau.
Es schneit natürlich auch in Polen.
Und selbst im Zug liegt Schnee.
Schneesturm zwischen den Abteilen und den WCs
Werde weiterfahren, bis es besseres Wetter gibt -
und obwohl es schon Abend wird, wird es heller.
Sonnenuntergang hinter der größten mittelalterlichen Burganlage Europas:

Malbork (Marienburg)

Es sind noch 60 km bis Danzig.

14.02.2009

GDÁNSK DANZIG

„Die tausendjährige Stadt an der Ostsee“
Heimatstadt von Hevelius, Fahrenheidt, Schopenhauer, Grass..
mit dem “Langen Markt” einem der ältesten Marktplätze Europas.
Danzig wurde im II Weltkrieg zu 90% zerstört.
Historische Bauten und Straßenzüge wurden originalgetreu rekonstruiert
(wie auch in Warschau)
Die Polen sind berühmt für ihre schnelle und kostengünstige Rekonstruierung der Städte nach dem II Weltkrieg,

Kościół Mariacki Marienkirche
Größte Backsteinkathedrale der Welt
Dreischiffige Hallenkirche mit 105 mal 68 Metern
Platz für 25 000 Menschen

15.02.2009

SOPOT ZOPPOT

10 km von Danzig entfernt
Von der Promenade (Bohatreów Monte Casino) kommt man zur Mole.
Mit der Länge von 516m ist sie die längste hölzerne Seebrücke in Europa

Wetterbedingt wieder unterwegs
in Krakau an der Weichsel ist es hellblau

16.02.2009

KRAKÓW KRAKAU

im II Weltkrieg nicht zerstört
140 Kirchen
5500 denkmalgeschützte Gebäude

Wawel
Krönungsort und Grablege der polnischen Könige

Aus Krakowpost Februar 2009:
“My Life” column Interview Tomasz Gutkowski-( the director of the annual Month of Photography in Krakow festival and of the Visual Arts Foundation, as well as the co-director of ZPAF i Ska Gallery at ul.Tomasza 24.

„If you were crowned king of Krakow, what would be your first move?”
“I `d invite Christo and Jeanne-Claude to wrap up Wawel”

“If you had to erect a statue to any Cracovian, dead or alive, who would it be?”
“Lem,Polański,Kantor; but I`m not sure if they want to be “statued”.

„Which Polish stereotype do you find the funniest?“
“That we have more twins (by percentage)than other nations”

Die Angaben über Einzigartigkeiten in und über Polen häufen sich, zB die Marienkirche, die Mole, Malbork...
größtes Urwaldgebiet Mitteleuropas (nordöstlich von Warschau)...
einzige Stabkirche außerhalb Norwegens (in Karpacz)

Ich denke an die Nachrichten mit weißer Farbe auf Tiroler Berghütten:
„Rübezahl lebt“
denn hier im Riesengebirge (KARKONOSZE) ist die Heimat des Berggeistes Rübezahl.

Aus der Reiseführerzusammenfassung von Besonderheiten des Landes und was man dabei beachten soll: zB die üblichen Kleidungsvorschriften für Kirchen aber auch ein scheinbar interessanter Rat, dass man nicht erwarten soll, wenn man am Fußgängerübergang steht, dass die Autofahrer stehen bleiben - laut Verkehrsordnung müssen sie das nicht. Und falls man selbst Autofahrer in Polen ist, ist diese Regel auch zu beachten.
Die Autos blieben aber für Fußgänger stehen - immer? – das führte auf jeden Fall immer wieder zu spannenden Momenten…

II. Weltkrieg
Mein Ziehgroßvater Johann Perfler war in Krakau stationiert.
In den Bildern seiner Erzählungen war es immer Winter.

Verfasser / in:

Zita Oberwalder

Datum:

So. 24/05/2009

Das könnte Sie auch interessieren

Infobox

sonnTAG 280 ist am 24.05.2009 erstmalig auf www.gat.st erschienen.

ZITA OBERWALDER
Architektur Fotografin Graz Lienz
oberwalder_zita@inode.at

Kommentar antworten