Sonnenfelsplatz
©: Georg Schrutka

_Rubrik: 

Bericht
PLUS / MINUS _ Sonnenfelsplatz

Ein (vorsichtiges) Plus für die Einfärbung des Sonnenfelsplatzes bei der Karl-Franzens-UNI Graz.

Über die Gestaltung des Sonnenfelsplatzes lässt sich, egal ob nun Begegnungszone oder Shared Space, sicherlich vortrefflich streiten. Positiv ist aber, dass er sich seit Kurzem in neuen, leuchtenden Farben präsentiert. Somit wird das Gestaltungskonzept, vier Jahre nach der Eröffnung, zumindest in seiner Buntheit umgesetzt. Endlich darf die Farbe ihren vorrangigen Zweck erfüllen: Aufmerksamkeit erregen.

Kritisch zu hinterfragen ist die Umsetzung. Es ist ein Unterschied, ob der Straßenbelag selbst eingefärbt oder wie bei den üblichen Bodenmarkierungen beschichtet ist. Die Stadtraumelemente wurden bei der Sanierung recht lieblos behandelt. Farbige Poller stehen auf andersfärbigen Streifen, um die meisten wurde nur herumgemalt (anstatt sie für die Beschichtungsarbeiten wegzurücken und dann wieder hinzustellen), manche Elemente stehen neben den Farbstreifen, unterschiedliche Farbtöne wurden verwendet, Bordsteine unterbrechen die Farbstreifen... Die Liste ist lang, ließe sich noch verlängern und ist für den aufmerksamen Beobachter ärgerlich.

Was bleibt ist jedoch, dass die neue Farbe sofort auffällt. Und darum überwiegt in diesem Augenblick der positive Eindruck.

Verfasser / in:

Georg Schrutka

Datum:

Di. 22/09/2015

Artikelempfehlungen der Redaktion

Kommentare

Farbe in die Stadt

Zum Thema "frischen Anstrich": Wann wird es endlich ein Geld geben um dem Jakominiplatz einen neuen Farbanstrich mit Qualitätsfarbe nach dem Farbkonzept von Jorrit Tornquist zu geben.
Alle Informationen finden sie hier:
http://www.arch-urb.at/projects/graz-neugestaltung-jakominiplatz-1993-1997/

Infobox

Kurz und bündig werden in der Reihe PLUS / MINUS positive wie negative Gestaltungen und Details aufgezeigt, die das Auge erfreuen oder beleidigen.

MACHEN SIE MIT!
Sollten Sie, werte Leserin und werter Leser, auch bemerkenswerte Entdeckungen im öffentlichen Raum machen, so laden wir Sie ein, diese abzulichten und im JEPEG-Format mit einem kurzen Text und Ihrem Namen per eMail an redaktion@gat.st zu senden. GAT wählt die interessantesten Beiträge aus und veröffentlicht sie prompt.

Kontakt:

Kommentar antworten