12_platzhalter_architektursommer_a_tempo.jpg
©: Emil Gruber

_Rubrik: 

Glosse
platz.halter

Sein Name war O. Mit seiner massigen Figur und dem prägnanten Schnauzer ähnelte er einer berühmten französischen Comic-Figur. O bezeichnete sich als Unternehmer. Seine „Geschäftszeiten“ dauerten von Mittag bis gegen Abend, sieben Tage in der Woche. Die tatsächlichen „Öffnungsstunden“ waren variabel, die Dienstleistung universal ausgerichtet. Mit „O hat wieder offen“, begrüßte er Passanten, wenn er und seine kleine Gruppe Mitstreiter zwischen Erzherzog-Johann-Brunnen und Weikard-Uhr um kleine Geldspenden baten. 
O kam eigentlich aus Deutschland. Er hatte mit einer kleinen Firma in Bayern Schiffbruch erlitten und lebte seither laut Eigendefinition „aus schuldentechnischen Gründen“ als U-Boot in Graz. O hatte Witz und war ein vergnüglicher Unterhalter, wenn man bereit war, bei ihm stehen zu bleiben. Man gab ihm für die Geschichten aus seinem Leben, die alle von einer verblüffend positiven Lebenseinstellung zeugten, gerne ein paar Münzen. Den immer dabei angebotenen Schluck aus der PVC-Flasche mit der undefinierbaren Flüssigkeit lehnten wahrscheinlich die meisten eher ab. 
O hatte auch handwerkliches Talent. Eine zusätzliche Einnahmequelle waren seine aus gefundenen Materialien zusammengebastelten Lampen. Sie hatten – lange bevor Graz die entsprechende City dazu wurde – ein originelles Design, funktionierten immer und fanden regelmäßig Abnehmer.
O war ein liebenswerter Wegelagerer. Als ich mir einmal beim Nachhausegehen gerade Zigaretten aus einem Automaten auf dem Hauptplatz drücken wollte, sah ich in den Augenwinkeln O, wild die Hände wedelnd,  auf mich zustürmen. „Wirf nichts rein“, flüsterte er, als er dann vor mir stand, „da bleiben die Münzen stecken, den haben wir gerade präpariert.“ O kümmerte sich um seine Unterstützer.   

Graz ist (angeblich) arm. Hermann Candussi reflektiert als grüner Gemeinderat die Grazer Stadtpolitik anno 2006

Die herzlosen Fassaden. Günter Eichberger kommentiert 2010 die Bettlerdiskussion in Graz

SonnTAG 50: Roma Leben – Zu Besuch bei den BettlernEin Lokalaugenschein von Claudia Windisch 2004

Verfasser / in:

Emil Gruber

Datum:

Fr. 03/07/2015

Artikelempfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Infobox

Von 1. Juni bis 30. September 2015 findet der erste steirische Architektursommer statt. GAT nimmt mit dem Projekt A Tempo – Die mobile High Definition Baustelle teilplatz.halter Grad ist der zwölfte Clip der Serie.

Konzept & Grafik: Norbert Rusz
Text: Emil Gruber
Videoclips: Nico Schrenk
Musik: Norbert Rusz

Kontakt:

Video:

See video
platz.halter
Kommentar antworten