01_zeltw_140417_boensch_5519-a4-300dpi-q8.jpg
Skywalk Bahnhof Zeltweg, Gesamtansicht, Zugang zu den Bahnsteigen
Architektur: hohensinn architektur, ©: Roman Boensch

_Rubrik: 

Bericht
NEU IM VAF
Virtueller Architekturführer Steiermark

Skywalk Bahnhof Zeltweg

Ausgangssituation
Die Umstrukturierung des Bahnhofs Zeltweg an der Bahnstrecke Amstetten–Tarvis wurde aufgrund der neu zu errichtenden Koralmbahn notwendig – mit dem Ziel, den Bahnhof für die neuen Aufgaben zu adaptieren. Die ÖBB-Infra- strukturgesellschaft beauftragte Hohensinn Architektur ZT GmbH aus Graz mit der Planung für die erforderlichen Um- und Neubauten: Umbau des alten Aufnahmegebäudes zur Fahrdienstleitung, Neubau Aufnahmegebäude, neue Fußgängerbrücke N–S, Neubau Rand- und Inselbahnsteig mit Infobox und Warteraum, Bahnsteigdächer sowie die Neugestaltung der Bahnhofsplätze Nord und Süd mit P&R Anlagen.

Städtebau
Der Bahnhof Zeltweg teilt aufgrund seiner langgezogenen Ausdehnung und Größe das Stadtgebiet in zwei Hälften: Er trennt den nördlichen Stadtteil vom Stadtzentrum mit Rathaus, Hauptplatz und Kirche. Städtebauliche Idee war es, im Zuge des Umbaus der Bahnanlagen eine Verbindung zwischen den getrennten Stadtteilen Nord und Süd zu schaffen, der Bevölkerung eine Überquerung des Bahnareals zu ermöglichen und die urbane Situation zu verbessern.
Über das gesamte Bahnareal wurde ein Skywalk gelegt. Dieser startet von der Nordseite des Bahnareals, überquert den Güter- und Verschubgleisbereich und landet am südlich des Gleiskörpers liegenden Bahnhofsplatz, wo das Aufnahmegebäude liegt. Dazwischen wird die neue Brücke auch als Zugang zum Inselbahnsteig genutzt. Das Gesamtkonzept Bahnhof Zeltweg sieht in einer weiteren Ausbaustufe vor, den Skywalk weiter nach Süden bis zum Hauptplatz zu führen.

Konstruktion/Materialität
Zeltweg, im obersteirischen Murtal gelegen, ist Teil der Holzregion Österreichs. Stadt und Region wollen ihre Holzbau-Position stärken, weshalb der Skywalk und die neuen Bahnsteigdächer von Beginn an in Holzbauweise (Brettsperrholzelemente, KLH) geplant wurden. Als einseitig offener Kastenträger überspannt die geschwungene Holzbrücke die Gleisanlagen und liegt nur an den Abgängen zu den Rand- und Inselbahnsteigen auf. Gleichzeitig gibt er durch die über die gesamte Länge verglaste offene Seite einen eindrucksvollen Blick über die Gleisanlagen hinweg ins Panorama des steirischen Murtals frei. Offenheit und Transparenz für die Fahrgäste und Anrainer waren wichtiger Grundleitsatz in der Planung und spiegeln sich auch in der Gestaltung aller weiteren Bauteile wie den Bahnsteigabgängen, Bahnsteigdächern und dem neuen Aufnahmegebäude wider.
(Text: hohensinn architektur, redaktionell überarbeitet von Karin Wallmüller)

Steirischer Holzbaupreis 2015 
Kategorie Ingenieurbau

Die Aufgabe, bei laufendem Bahnbetrieb eine so lange Überbrückung eines Gleiskörpers aufzubauen, war sicher eine Herausforderung. Den Skywalk als einseitig offenen Kastenträger in Brettsperrholz auszuführen, noch dazu als mehrfach geknickte Holzbrücke hoch über den Gleisanlagen, kann als Pionierleistung von Ingenieur und Architekt gewertet werden. Die hohen statischen Anforderungen an die Tragkonstruktion, die nur an den Abgängen zu den Bahnsteigen aufliegt, erahnt man, die saubere Ausführung der vorgefertigten, mittels Kran eingehobenen und verbundenen Elemente kann man auf Schritt und Tritt sehen.
Auf der geschlossenen Seite wird das Holz innen durch satinierte Glasplatten geschützt, die das Material durchschimmern lassen. Die Decke bleibt unverkleidet. Dann gibt es noch den eindrucksvollen Panoramablick über die Gleise hinweg ins Murtal und man versteht, warum in dieser Region Holz, selbst für eine Bahnbrücke und Bahnsteigdächer, das neue Image eines Bahnhofs prägen soll.
(Text: Karin Tschavgova, Mitglied der Jury Steirischer Holzbaupreis 2015)

Verfasser / in:

Redaktion GAT GrazArchitekturTäglich

Datum:

Mo. 11/04/2016

Artikelempfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Infobox

Serie NEU IM VAF
Skywalk Bahnhof Zeltweg

Architektur
: Hohensinn Architektur ZT GmbH, Graz, 2013

Ausführungsplanung &
Ausschreibung
: GRAZT Architektur ZT GmbH

Steirischer Holzbaupreis 2015, Kategorie Ingenieurbau

Der Virtuelle Architekturführer Steiermark (VAF) ist eine Sammlung der steirischen Architektur. Ziel und Anliegen ist es, die aktuelle regionale Architektur zu dokumentieren und auf das baukulturelle Erbe zurückzublicken.

Die in der Serie NEU IM VAF gezeigten Bauten sind Teil dieser Sammlung, welche laufend ergänzt wird.

Projekteinreichungen

Redaktion VAF
Karin Wallmüller
wallmueller@gat.st

Kontakt:

Kommentar antworten