kindergarten rosenberg gürtel
Heilpädagogischer Kindergarten für Hör- und Sprachbildung im Förderzentrum des Landes Steiermark.
Architektur: Nussmüller Architekten, ©: Krischner & Oberhofer Fotografie

_Rubrik: 

Bericht
NEU IM VAF
Virtueller Architekturführer Steiermark

Kindergarten Rosenberg
Heilpädagogischer Kindergarten für Hör- und Sprachbildung
im Förderzentrum des Landes Steiermark.

Architektur: Nussmüller Architekten, Graz, 2014

Im Hier und Jetzt.
Ihre Hände zieht es zum Holz. Eine schnelle Berührung der Fassade.
Die raue Oberfläche prickelt an ihren Fingerkuppen.
Der Duft nach Wald entführt sie aus dem städtischen Geist.
Der Torbogen ins Innen ist durchschritten.
Angekommen.
Ihre Freundin winkt ihr, das Spiel unterbrechend, lachend zu.
Sie freut sich.

Vom Land Steiermark zum Wettbewerb geladen, positionieren Nussmüller Architekten das benötigte Raumprogramm in Form eines nahezu quadratischen Pavillons am Campus des Förderzentrums für Sprach- und Hörbildung am Rosenberggürtel in Graz. Ein kompakter Solitär. Der, wenn auch „nur“ eingeschoßig, sich aufgrund seiner Proportion den ihm gebührenden Raum an der Seite des erhabenen, dreigeschoßigen Haupthaus selbstbewusst einnimmt. Und aufgrund seiner Ausführung als Holzbau – am von altem Baumbestand geprägten Grundstück – in fröhlicher Gelassenheit die vorhandene Atmosphäre keineswegs bricht. Diese Idee sei maßgeblich ausschlaggebend gewesen zum Gewinn des Wettbewerbs. Raum für 72 Kinder und 26 betreuende Personen aufgrund der besonderen Förderung der Kinder hinsichtlich Hör- und Sprachentwicklung.

Grundthemen: natürliche Belichtung, Information durch Farbgebung, Holz als Baumaterial und als Oberfläche im Innenraum und der Außenhaut. Durch das Verweben dieser qualitativen Stilmittel errichteten Nussmüller Architekten ein von Klarheit, Leichtigkeit und Selbstverständlichkeit getragenes Gebäude, das für die betreuenden Personen funktional, logisch und in ihrer Arbeit unterstützend ist. Großzügig, ohne unüberschaubar zu sein, für die Kinder, wertschätzend den vielen Stimmungen, Launen und Bedürfnissen gewachsen.

Der Pavillon. Von außen: hölzerne voneinander abgesetzte Kuben, in Oberflächenausführung, Farbe und Haptik unterschiedlich. Dazwischen, nach hinten versetzt: Ein-/ und Ausgänge. Nordseitig die Haupterschließung, westseitig die Verbindung Garderobe – Garten, südseitig ein kleiner Terrassenbereich. Ein Vordach aus Holzlamellen hält die Kuben optisch zusammen, ist Sonnenschutz und gleichzeitig tragende Konstruktion für die funktional notwendige Glasüberdachung im Schwellenbereich. 
Von innen: den einzelnen Kuben sind unterschiedliche Funktionen zugeordnet. Gruppenbereiche, Turnsaal, Räume zur individuellen therapeutischen Betreuung, Personalbereich – Büro, Organisation. Zwischen den Kuben streckt sich der Zentralraum bis an die Außenhaut. Ermöglicht den gerichteten Blick vom Zentrum ins umgebende Grün.
Viel Tageslicht im tiefen Gebäudeinneren: ein Atrium. War der Zentralraum ursprünglich als Verbindungsglied/Erschließungsraum der einzelnen Funktionen gedacht, so ist er in der Praxis zum Herzstück des Kindergartens geworden. Seine differenzierte Belichtungssituation schafft im streng linearen Grundriss stimmungsvolle, weich ineinander übergehende Bereiche, in denen sich die Kinder gerne aufhalten. Thematische kleine Inseln zum gruppenübergreifenden Spiel im sanften Lichtermeer. 
Roter Linoleumboden im Zentralraum, die Wände und die hohe Decke aus glattem, wärmendem Holz. Sichtbar die räumlichen Übergänge von Zentralraum zu Gruppenbereich auch an der Farbe des Fußbodens. So wie jeder der vier Gruppen eine Farbe zugordnet ist, die sich vom Garten gesehen auch in der Fassadengestaltung wiederfindet, aber auch in der Farbgebung der einzelnen Garderobenbereiche.

Im Park. Bei der Wahl der Farbtöne hat sich das Gebäude des Kindergartens Rosenberg die Natur zum Vorbild genommen. Das erlebbare Baumaterial Holz, die Lichtgestaltung und die Fensterpositionierung heben die Gegensätzlichkeit Innenraum/Außenraum auf. Unmittelbar ineinander übergehende qualitativ unterschiedliche Bereiche – in ihrer Funktion jedoch klar lesbar – begleiten und unterstützen die Kinder in ihrem Sein und Lernen. Im Hier und Jetzt.
(Text: Petra Kohlenprath)

Verfasser / in:

Redaktion GAT GrazArchitekturTäglich

Datum:

Mo. 12/10/2015

Artikelempfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Infobox

Der Virtuelle Architekturführer Steiermark (VAF) ist eine Sammlung der steirischen Architektur. Ziel und Anliegen ist es, die aktuelle regionale Architektur zu dokumentieren und auf das baukulturelle Erbe zurückzublicken.

Die in der 14-tägigen Serie NEU IM VAF gezeigten Bauten sind Teil dieser Sammlung, welche laufend ergänzt wird.

Projekteinreichungen
Redaktion VAF
Karin Wallmüller
wallmueller@gat.st

Kommentar antworten