Haus HM
Haus HM, Alterssitz in alpiner Umgebung.
Architektur: yes architecture, ©: Wolfgang Croce

_Rubrik: 

Bericht
NEU IM VAF
Virtueller Architekturführer Steiermark

Haus HM in Selzthal
Kleine Villa für ein älteres Ehepaar, Alterssitz in alpiner Umgebung, barrierefrei

Architektur: yes architecture, 2013
Architekturpreis: Das beste Haus 2015

Die Fassade

Eingebettet zwischen Ennstaler Alpen und Rottenmanner Tauern mit Höhen bis zu 2450 Metern liegt Selzthal und das Baugrundstück. Die Berge mit ihren schneebedeckten Gipfeln prägen die Landschaft das ganze Jahr über. Das schroffe Schauspiel zwischen Schnee und Fels – das Spiel mit Licht und Schatten wurde in seiner Gestalt auf die Fassade des Hauses übertragen. Eternitschindeln in Weiß und dunkelgrau bilden dieses Erscheinungsbild nach.

Die Form

Der Gebäudegrundriss ist ein dreiarmiger Stern. Jeder Arm beinhaltet eine andere Nutzfunktion. Ein Arm beherbergt Garage, Technikraum und Lager, einer den halböffentlichen Bereich mit Wohnen Essen und Küche und der dritte Flügel dient dem privaten Bereich mit Schlafräumen und Bad. Der Eingang befindet sich im Schnittpunkt dieser drei Arme.

Das Dach

Das Satteldach als prägendes Gestaltungsmerkmal der umgebenden Bebauung wurde übernommen, die filigrane Proportion der traditionellen kleinteiligen alpinen Struktur weitergeführt und an besonderen Stellen aufgelöst. Der Giebel neigt sich leicht nach allen Richtungen, als würde er sich selbst zu schwer – die Interpretation einer vergangenen Tradition. Die gletscherne, schwere Haut öffnet sich mit scheinbarer Leichtigkeit. Das Leben darunter verbindet sich über große Glasflächen mit der Natur.

Die Struktur

Das Haus ist als eingeschoßiger Betonbau realisiert. Wand und Decke als tragende Struktur ohne Querlastverbinder sorgen für einen offenen, freien Raum. Die geometrischen Kubaturen sind klar wahrnehmbar. Alle Räume befinden sich auf einer Ebene. Die Betonwände lösen sich vom Boden und scheinen über dem Grundstück zu schweben. Das Wohnzimmer öffnet sich über großzügige Glasfassaden nach außen. Die Achse der Neben- und Schlafräume wird mit seiner Erschließung als 'Haus im Haus' organisiert. Dadurch erhält jeder Raum seine individuell erlebbare Ausformung der inneren Dachstruktur. Jeder Raum hat seine unverwechselbare innere Kubatur: als Satteldach, als Zeltdach oder als wilde Verschneidung verschiedener Dachschrägen. Die Erschließungszone erlaubt wiederum einen Blick auf das Dach des 'Hauses im Haus'. Den Wohnraum kann man vom Rest des Hauses mit einer drehbaren Wand abschirmen.

Die Heizung erfolgt mittels Erdwärme Flächenkollektor.

(Text: Marion Wicher, redaktionell überarbeitet, Karin Wallmüller)

Verfasser / in:

Redaktion GAT GrazArchitekturTäglich

Datum:

Mo. 31/08/2015

Artikelempfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Infobox

Der Virtuelle Architekturführer Steiermark (VAF) ist eine Sammlung der steirischen Architektur. Ziel und Anliegen ist es, die aktuelle regionale Architektur zu dokumentieren und auf das baukulturelle Erbe zurückzublicken.

Die in der Serie NEU IM VAF gezeigten Bauten sind Teil dieser Sammlung, welche laufend ergänzt wird.

Projekteinreichungen
Redaktion VAF
Karin Wallmüller
wallmueller@gat.st

Kommentar antworten