TIP_und_Platzgestaltung_Hauptzugang _Leonhardstraße
Theater im Palais an der Kunstuniversität Graz, Hauptzugang und Platzgestaltung an der Leonhardstraße.
Architektur: balloon architekten, ©: David Schreyer

_Rubrik: 

Bericht
NEU IM VAF
Virtueller Architekturführer Steiermark

Theater im Palais an der Kunstuniversität Graz
Zu- und Umbau, Platzgestaltung

Architektur: balloon architektur Graz, 2014
Wettbewerb: 2011

Das Theater im Palais, das vom Institut für Schauspiel der Kunstuniversität Graz (KUG) genutzt wird, ist saniert und erweitert worden. Nach rund eineinhalb Jahren Bauzeit fand am 18. November 2014 die Eröffnung des Gebäudes und des neugestalteten Platzes zwischen Palais Meran, MUMUTH und Theater im Palais statt. Architektur und Generalplanung lag in den Händen des Grazer Büros balloon architektur.
Das Projekt ging aus einem geladenen einstufigen Realisierungswettbewerb hervor, den die Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) unter 9 TeilnehmerInnen aus Wien und Graz auslobte. Die Jury unter dem Vorsitz von Architekt Bernhard Marte kürte im Februar 2011 das Grazer Büro balloon architektur zu Gewinnern des Verfahrens.

Für balloon architektur war es nicht nur wichtig, mit dem neu zu errichtenden Foyer den heterogenen Gebäudebestand des Theater im Palais zu homogenisieren, sondern auch einen öffentlichen Platz – einen Campus – zu schaffen, der einerseits der Bedeutung der KUG, andererseits dem städtischen Umfeld gerecht wird. Durch das Öffnen des vorher eher geschlossenen Hofes zwischen Palais Meran und Theater im Palais zur Leonhardstraße hin konnte ein neuer urbaner Aufenthaltsraum geschaffen und zugleich die Blickbeziehung Leonhardstraße – MUMUTH verbessert werden.

Die vorher sehr heterogen wirkenden Gebäudeteile des Theater im Palais werden nun von einem goldfarbenen, baldachinartigen 'Vorhang' umfasst und zu einer architektonischen Großform vereint. Dieser das Gebäude vierseitig umschließende Baldachin inszeniert das Bestandsgebäude neu und verleiht ihm Eigenständigkeit im Kontext MUMUTH und Palais Meran. Dieser semitransparente Baldachin ist aus 3 mm Aluminiumblech mit unterschiedlichen Lochungen und Prägungen hergestellt, die – aus einer Chronofotografie des Physiologen und Fotopioniers Étienne-Jules Marey entwickelt – die Bewegungsabfolge in einem Salto darstellen. Die alte Umfassungsmauer des Palais Meran wurde von den Veränderungen nicht angegriffen – ihre Silhouette bleibt hinter dem 'goldenen Baldachin' sichtbar.

Mit dem neuen Foyer erhält das Institut für Schauspiel der KUG einen multifunktionalen, flexibel nutzbaren Großraum mit einer Fläche von rund 300 qm. Er beherbergt neben dem Eingangsbereich auch Büros für die Bühnentechnik, eine Seitenbühne, ein Behinderten WC und einen Aufenthaltsraum für Studierende. Der außenliegende goldfarbene Baldachin übernimmt im Foyer-Inneren die Funktion des Sonnenschutzes gegen Westen und findet an der Decke des Foyers seine Entsprechung in der abgehängten Ornamentdecke.

Die Funktionsbereiche Theater und Institut für Schauspiel verfügen über getrennte Eingänge und können wechselweise miteinander ge- und entkoppelt werden. Ein längliches Einbaumöbel im Foyer übernimmt die Funktionen der Besuchergarderobe, des Buffets und der Teeküche für das Institut. Bei Thaterbetrieb fungiert es zusätzlich als Abschirmung des Zugangs zu den Institutsräumen im Bestandsgebäude. Mobile Abtrennungen aus Vorhängen, die bei Bedarf zum Einsatz kommen, wahren den Großraumcharakter des Foyers.

Das Theater im Palais wurde 2014 für den 'Mies van der Rohe Award – Europas beste Bauten. Preis der Europäischen Union für zeitgenössische Architektur' nominiert. (Text: Karin Wallmüller)

Verfasser / in:

Redaktion GAT GrazArchitekturTäglich

Datum:

Mo. 27/04/2015

Artikelempfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Infobox

Der Virtuelle Architekturführer Steiermark (VAF) ist eine Sammlung der steirischen Architektur. Ziel und Anliegen ist es, die aktuelle regionale Architektur zu dokumentieren und auf das baukulturelle Erbe zurückzublicken.

Die in der Serie NEU IM VAF gezeigten Bauten sind Teil dieser Sammlung, welche laufend ergänzt wird.

Projekteinreichungen:

Redaktion VAF
Karin Wallmüller
wallmueller@gat.st

Kommentar antworten