steinfeldfriedhof graz einsegnungshalle
Einsegnungshalle am Steinfeldfriedhof Graz
Architektur: HOFRICHTER-RITTER Architekten ZT-GmbH, ©: Karl Heinz Putz

_Rubrik: 

Bericht
NEU IM VAF
Virtueller Architekturführer Steiermark

Einsegnungshalle am Steinfeldfriedhof Graz

Architektur: HOFRICHTER-RITTER Architekten, Graz, 2011

Ursprünglich befand sich der Steinfeldfriedhof, der 1786-87 angelegt wurde, außerhalb von Graz. Heute umgeben Bahngleise und Gewerbe- und Industriegebäude den Friedhof, wodurch der städtebauliche Bezug des Neubaus eine Herausforderung darstellte. Hofrichter-Ritter Architekten haben sich für einen Solitärbau entschieden, der einen kräftigen Akzent wie eine „Skulptur in der Wüste“ setzen soll. Die Leitidee ist eine Durchgangshalle mit straßenseitigem Eingang und friedhofseitigem Ausgang. Schon damit unterscheidet sich die Einsegnungshalle vom bisherigen Mustertyp.

Für die Formgebung haben die Architekten nach einer passenden Symbolik gesucht und nach reiflicher Auseinandersetzung mit der Thematik, hat sich die Geste zweier ineinander verschränkter, behutsam aufnehmender Hände, die für Geborgenheit sorgt, durchgesetzt. Baulich werden die Hände durch zwei geschwungene Stahlbetonschalen umgesetzt, die den Raum aufspannen und gleichzeitig Ein- und Ausgang bilden. Auf Fenster wurde verzichtet. Neben dem großzügig verglasten Eingang sorgt ein zum apsisartigen Abschluss hin breiter werdender Lichtschlitz zwischen Decke und Wand für eine transzendent wirkende, dennoch natürliche Beleuchtung. Das erzeugte Streiflicht inszeniert im Zusammenspiel mit den ockerschlammfarbigen und grob verputzten Wänden ein warmes, angenehmes Ambiente und ist innen das einzige gestalterische Element der zurückhaltenden Architektur. Außen bietet die Halle einen prägnanten, skulpturalen Eindruck.

Die Einsegnungshalle bietet ca. 100 Sitzplätze, die sich auf 180 erweitern lassen können, da der Eingangsbereich großzügig zu öffnen ist. Neben- und Serviceräume befinden sich im Ostteil und werden von einer straßenbegleitenden Wand gefasst, die im Süden einen Grünbereich beschreibt, in dem ein Urnenhain und eine Urnenwand zu finden sind. Diese weiterführende Wand und die schiere Baumasse sorgen für den besonderen Schallschutz gegen den Lärm der Bahngleise.
 Als Ort des In sich Kehrens fängt der Eingangsbereich den Besucher auf eine behutsame Art und Weise ein.
(Text: Mathias Grottke, verfasst im Rahmen des Seminars "Architekturkritik" an der TU Graz, Leitung Ulrich Tragatschnig)

Verfasser / in:

Redaktion GAT GrazArchitekturTäglich

Datum:

Mo. 21/10/2013

Artikelempfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Infobox

Der Virtuelle Architekturführer Steiermark (VAF) ist eine Sammlung der steirischen Architektur. Ziel und Anliegen ist es, die aktuelle regionale Architektur zu dokumentieren und auf das Erbe der Baukultur seit Beginn des 20. Jahrhunderts zurückzublicken. Die hier gezeigten Bauten sind Teil dieser Sammlung, welche laufend ergänzt wird.

Projekteinreichungen / Kontakt:

Redaktion VAF
Karin Wallmüller
k.wallmueller@aon.at

Kommentar antworten