Konzernzentrale ÖWG/ÖWGes Graz _ Giselbrecht
Konzernzentrale ÖWG/ÖWGes in Graz, Moserhofgasse
Architektur: Ernst Giselbrecht + Partner, ©: Peter Eder

_Rubrik: 

Bericht
NEU IM VAF
Virtueller Architekturführer Steiermark

Architektur: Ernst Giselbrecht+Partner Architekten ZT-GmbH, Graz, 2010

Wettbewerb: 2007
Planung: 2007 - 2009
Ausführung: 2009 - 2010

Für jede Firma ist der Neubau des Firmengebäudes ein großer, zukunftsorientierter Schritt. Es geht darum, Präsenz und Zukunftsorientiertheit nach außen zu zeigen, jedoch auch im Inneren der Belegschaft mit dem Gebäude zu signalisieren, dass neue Wege in Angriff genommen werden. Wie in der Wettbewerbsausschreibung skizziert, wurden zwei Bauteile errichtet, welche durch ein transparentes Gelenk verbunden sind. Als Kopfgebäude zur Moserhofgasse wird das Kundencenter, im ruhigen Grünbereich das Bürogebäude situiert.

Kundencenter
Der Bauteil Kundencenter ist zur Moserhofgasse hin orientiert und als architektonische Visitenkarte des Unternehmens zu verstehen. Selbstverständlich ist der Foyer-, Empfangs- und Wartebereich ebenso wie der Ausstellungsbereich für bestehende und zukünftige Kunden von großer Bedeutung. Zusammen mit dem Multifunktionsraum im Untergeschoß enstand ein Informations- und Ausstellungscenter, welches auch extern genutzt bzw. vermietet werden kann.
Realisiert wurde der Multifunktionsraum nicht im Obergeschoß, sondern im Untergeschoß, was den Vorteil mit sich bringt, dass die Foyerzone dreigeschoßig und von der Moserhofgasse einsichtig ist. Der Multifunktionsraum ist an diese dreigeschoßige Halle angebunden und über einen großzügigen Lichthof natürlich belichtet und belüftet. So wird das Kundencenter zum räumlich interessanten, übersichtlichen Zentrum der Kundenbetreuung. Die Halle repräsentiert Kompetenz und Qualitätsorientiertheit des Unternehmens und ist eine Einladungsgeste für alle Kunden, Passanten und Mitarbeiter.

Bürogebäude
Das Bürogebäude entspricht dem heutigen, zeitgemäßen Bürostandard und schafft ein Arbeitsklima, welches förderlich ist, die gestellten Aufgaben und Ziele zu erreichen. Der Haupteingang ist zentral platziert und liegt daher in der Mitte des Bürogebäudes. Sämtliche Büroräume sind flexibel eingebaut und können auf die Funktion bzw. die Bedürfnisse der Benutzer abgestimmt werden. Dies sind Anforderungen an zeitgemäße Büroräume, welche die Architekten bei Referenzprojekten schon mit Erfolg realisiert haben. Im Bereich der Erschließung Stiegenhaus bzw. Lift sind Meeting-Points platziert, welche für die Kommunikation der Mitarbeiter wichtig sind und auch den Gang aufweiten, um die Sicht nach außen freizugeben. Weiters sind hier kleine Kaffeeküchen und Versorgungseinheiten situiert. Im Bereich des obersten Geschoßes des Bürogebäudes liegt eine Dachterrasse, welche allen Mitarbeitern zur Verfügung steht.

Untergeschoß und Tiefgarage
Geplant und ausgeführt wurde eine zweigeschoßige Tiefgarage, welche im Westen über die Moserhofgasse angefahren wird. Die Abfahrten sind eingehaust, damit keine Lärmbelästigung für die Nachbarn entsteht. Das Rampengebäude ist in gekuppelter Bauweise mit dem Nachbargebäude errichtet. Im 1. Untergeschoß sind Technik-, Lager- und Archivräume sowie die Kundenparkplätze untergebracht, welche an die Erschließungskerne angebunden sind.

Grünraumplanung
Der Grünraum ist größtmöglich erhalten geblieben und hat vor allem an den Längsseiten eine besondere Gestaltung erfahren, indem er mit einem durchgehenden „Grünthema“ behandelt wurde. Auf der Ostseite wurde der Grünbereich so ausgeführt, dass die Kurzparkplätze problemlos erreicht werden können, ebenso wie die Anlieferung und die Feuerwehrzufahrt.

Das „Headquarter“ der ÖWG/ÖWGes Wohnbaugesellschaft hat sich in die Siedlungsstruktur der Moserhofgasse integriert, zeigt jedoch Eigenständigkeit und vermittelt durch die klare Strukturierung, Transparenz und Qualität der Ausführung für Kunden und Geschäftspartner die Kompetenz des Unternehmens. (Text: Ernst Giselbrecht)

Verfasser / in:

Redaktion GAT GrazArchitekturTäglich
Ernst Giselbrecht + Partner

Datum:

Mo. 07/10/2013

Artikelempfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Infobox

Der Virtuelle Architekturführer Steiermark (VAF) ist eine Sammlung der steirischen Architektur. Ziel und Anliegen ist es, die aktuelle regionale Architektur zu dokumentieren und auf das Erbe der Baukultur seit Beginn des 20. Jahrhunderts zurückzublicken. Die hier gezeigten Bauten sind Teil dieser Sammlung, welche laufend ergänzt wird.

Projekteinreichungen / Kontakt:
Redaktion VAF
Karin Wallmüller
k.wallmueller@aon.at

Kontakt:

Kommentar antworten