_Rubrik: 

Bericht
NEU IM VAF
Virtueller Architekturführer Steiermark

 Umbau und Sanierung der ZT-Kammer in Graz

Architektur: Architektur Strobl, Graz, 2013

Nominierung zum Bauherrenpreis 2014

Mit der Entscheidung, nicht in einen Neubau, sondern in die Renovierung des bestehenden Hauses in der Schönaugasse in Graz zu investieren, wollte die Kammer der ZiviltechnikerInnen für Steiermark und Kärnten bewusst ein Zeichen setzen. Der Entwurf versucht diesem Anspruch gerecht zu werden, indem er die Erhaltung bzw. Fortführung der vorgefundenen Charakteristika zur obersten Prämisse erhebt und auf neue Gesten verzichtet. Neben der kompletten Neuerrichtung und -ordnung der infrastrukturellen Einrichtung - Lüftung, Kühlung, Sanitär - werden durch die Umgestaltung vor allem klare und transparente Raumzonen geschaffen, die zur interdisziplinären Zusammenarbeit einladen.

Fassadengestaltung
Mit der Gestaltung der Fassade bleibt die Zweifarbigkeit der Straßenansicht erhalten. Die platingraue gründerzeitliche Fassade, die mit dem grauen Schieferdach eine homogene Hülle bildet, wird um weiße Fensterelemente mit weißen Leibungen ergänzt. Die vorgesetzten Schiebefaltbalken - als Weiterentwicklung der in der Grazer Altstadt gängigen Balken - verstärken die Plastizität der Straßenansicht. Die hinzugefügten hofseitigen Elemente - Lift, Nebenräume - werden ebenfalls weiß bzw. hell, in Sichtbeton, gehalten. Die hofseitigen Veranden erfahren durch die Schaffung offener Raumzonen für Erschließung, Garderobe, Warten und Besprechung eine Aufwertung und ermöglichen eine bessere Querlüftung und Belichtung der tiefen Räume.

Innenhof
Der Innenhof wird von sämtlichen bestehenden Einbauten freigeräumt und der Lift als neues vertikales Element mit einer Glaszäsur vor die südliche Veranda, mit direkter Anbindung an das Treppenhaus gestellt. Entlang der östlichen Grundgrenze, gegenüber dem Gebäude, werden die erforderlichen Nebenräume - überdachter Fahrradabstellplatz, Müllraum - situiert. Sie werden um eine Sitzgelegenheit und einer dem Foyer vorgelagerten Terrasse ergänzt und bilden in Form einer horizontalen Figur den räumlichen Abschluss des Hofes. Die hölzernen Texturen, die nach Jahren vergrauen, integrieren sich in das grau-weiße Farbenspiel. Der befestigte Hofbelag wird um ein Rasenfeld mit einer Baumpflanzung ergänzt.

Die Materialwahl im Inneren unterstreicht die reduzierte Formensprache, was sich bereits im Stiegenhaus zeigt, das in seiner Materialität weitgehend erhalten geblieben ist. Die in den neu geschaffenen Raumzonen größtenteils in die Wände integrierten weißen Möbel sind mit den Böden, Türen und Fensterbänken aus massiver Eiche in Beziehung gesetzt. Der Entwurf bekennt sich in seiner Gesamtheit zu einer zurückhaltenden, zeitlosen Architektursprache und zielt im Sinne des Bauherrn auf eine maximale Wertsteigerung der Immobilie ab.
(Text: Architektur Strobl)

Verfasser / in:

Redaktion GAT GrazArchitekturTäglich

Datum:

Mo. 25/08/2014

Artikelempfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Infobox

Der Virtuelle Architekturführer Steiermark (VAF) ist eine Sammlung der steirischen Architektur. Ziel und Anliegen ist es, die aktuelle regionale Architektur zu dokumentieren und auf das Erbe der Baukultur seit Beginn des 20. Jahrhunderts zurückzublicken. Die hier gezeigten Bauten sind Teil dieser Sammlung, welche laufend ergänzt wird.

Projekteinreichungen:
Redaktion VAF
Karin Wallmüller
wallmueller@gat.st

Kommentar antworten