Haus Wippel-Fail
Haus Wippel-Fail, Deutschlandsberg. Planung: Architekturbüro Seeger, 2010
©: Ramune Mikulionyte- Schnedl

_Rubrik: 

Bericht
NEU IM VAF
Virtueller Architekturführer Steiermark

Haus Wippel-Fail, Deutschlandsberg

Architektur: Architekturbüro Seeger, Kumberg, 2010

Das neu errichtete Wohnhaus liegt im Freiland in sogenannter 'Hoflage', also innerhalb von 40 Metern um die, seit vielen Jahren bestehende, Hofanlage mit teilweise wertvollen alten Gebäuden. Das ehemalige Wohnhaus ist in seiner Kubatur belassen worden, wird jedoch für verschiedene untergeordnete Nutzungen wie Werkstatt, Lagerbereiche und Autoabstellplätze verwendet.

Der langgestreckte Baukörper des Neubaus fügt sich harmonisch in den steilen, nach Osten abfallenden Hang ein. Wegen seiner geringen Tiefe erforderte das Haus auch nur geringe Geländeveränderungen. Dachform und Gliederung in massiven Sockel und Holzgeschoß darüber, erinnern an traditionelle Bauformen der Umgebung.

Im Inneren wird die klassische Bauform durch das Einbeziehen des Satteldaches in den Wohn- und Schlafräumen zu einem großzügigen Raumerlebnis. In den Erschließungs- und Arbeitszonen hingegen, gibt es niedrige Raumhöhen mit flachen Decken. Im großen Wohnraum erzeugt ein Servicekubus variable Nutzungszonen.

Die Holzständerbauweise auf Betonwandsockel und die nach außen wirksamen Materialien, vor allem Holz, sind bewusst zurückhaltend gewählt. Das homogene Dach wurde mit einer grauen Folie gedeckt und durch die Verwendung von stoßüberdeckenden Reliefprofilen gegliedert. Dachentwässerung und Dachrinnen wurden hinter Deckung und Fassaden verborgen. (Text: Architekt, redaktionell überarbeitet von Karin Wallmüller)

Verfasser / in:

Redaktion GAT GrazArchitekturTäglich

Datum:

Mo. 15/07/2013

Artikelempfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Infobox

Der Virtuelle Architekturführer Steiermark (VAF) ist eine Sammlung der steirischen Architektur. Ziel und Anliegen ist es, die aktuelle regionale Architektur zu dokumentieren und auf das Erbe der Baukultur seit Beginn des 20. Jahrhunderts zurückzublicken.
 Die hier gezeigten Bauten sind Teil dieser Sammlung, welche laufend ergänzt wird.

Projekteinreichungen / Kontakt:
Redaktion VAF
Karin Wallmüller
k.wallmueller@aon.at

Kommentar antworten