klimaschutz supermarkt LOVE
Vogelperspektive Klimaschutzmarkt, Ansicht von Norden, Blick zum Grazer Schlossberg
Architektur: LOVE architecture and urbanism, ©: Jasmin Schuller

_Rubrik: 

Bericht
NEU IM VAF
Virtueller Architekturführer Steiermark

Klimaschutz-Supermarkt in Graz
Der erste klimaautarke Supermarkt, der mehr Energie erzeugt, als er verbraucht.

Architektur: LOVE architecture and urbanism, Graz, 2011

Bio-Produkte und gesunder Lebensstil sind Megatrends in unserer Gesellschaft und damit auch in der Lebensmittelbranche. Klimaschutz und Nachhaltigkeit werden immer mehr zum Thema beim Bau von Supermärkten. Ökonomisch und ökologisch nachhaltige Errichtung und Betrieb minimieren den ökologischen Fußabdruck und senken nicht zuletzt auch die Lebenszykluskosten solcher Objekte.

 Dieser Markt ist ein Klimaschutzmarkt der dritten Generation und nach ÖGNI (Gesellschaft für Nachhaltige Immobilienwirtschaft) in Gold zertifiziert. Am Standort wird sogar mehr Energie erzeugt als der Markt selbst verbraucht – somit ist dies der erste energieautarke Supermarkt Österreichs.

Architektonisch entwickelt sich der Markt aus einer einfachen, geknickten Hülle, die sich über das (in diesem Bereich) dreieckige Grundstück faltet. Der Markt öffnet sich so zum Parkplatz in allen drei Dimensionen: nach vorne, seitlich und nach oben, und hat somit an dieser Stelle eine möglichst breite, einladende Front. An der Südseite, an der sich das Gebäude verjüngt, ist es durch eine Glasfassade geöffnet, um auch an dieser Seite dem Floßlendplatz eine „Vorderseite“ zu bieten. So entsteht eine visuelle Sogwirkung in und durch den Markt und lässt diesen als offenen, hellen und freundlichen Marktplatz erscheinen. 

Die Hülle selbst hat leichte Knicke und Faltungen. Dadurch entsteht aus jeder Perspektive eine andere Wirkung und das Gebäude bekommt eine große Dynamik und Spannung „wie ein Sportler vor dem Sprung“. Bei der Fassade war eine haptische Qualität der Materialien wichtig, diese sollen die Themen Klimaschutz, Natürlichkeit aber auch Modernität und Innovation transportieren. Als Materialien wurden verzinktes Stahlblech und Holz gewählt. Beide vermitteln in ihrer Gegensätzlichkeit die verschieden Aspekte der Thematik und erzeugen so zusätzlich Spannung. Das Dach ist als fünfte Fassade mit kreis- und hügelförmigen Grünflächen gestaltet.



Um das Ziel, den Klimaschutzmarkt, zu erreichen, wurde eine Fülle von Maßnahmen getroffen; diese lassen sich in fünf große Bereiche zusammenfassen:
1_ Die hochdämmende Gebäudehülle um den Energieverlust und auch -eintrag zu minimieren.
2_ Die Gebäudetechnik mit Raumlüftung, Wärmerückgewinnung und bauteilaktivierter Bodenplatte zum Kühlen und Heizen; Beleuchtung in LED-Technik und Tageslichtsteuerung.
3_ Die Verwendung nachhaltiger, trenn- und wiederverwertbarer Baustoffe möglichst ohne Lösungsmittel und schadstofffrei.
4_ Das Mikroklima am Standort. Das bedeutet die Schaffung möglichst vieler Grünflächen, auch am Dach, mit Bedacht auf den Wasserhaushalt durch die Versickerung aller Oberflächenwässer am Grundstück. Dazu zählt auch die Einhausung der Anlieferung, um Lärmemissionen zu minimieren.
5_ Die Energieerzeugung. Zusätzlich befindet sich am Parkplatz eine Photovoltaikanlage und im Mühlgang wird eine Wasserkraftturbine zur Stromerzeugung installiert. Diese erzeugen mehr Energie, als der Markt benötigt. Das Zuviel an Energie kann wieder ins Netz rückeingespeist werden.

Zusammen ergibt dies einen energieautarken Klimaschutzmarkt mit hoher Aufenthalts- und Arbeitsplatzqualität. (Text: Bernhard Schönherr)

Verfasser / in:

Redaktion GAT GrazArchitekturTäglich

Datum:

So. 16/06/2013

Artikelempfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Infobox

Der Virtuelle Architekturführer Steiermark (VAF) ist eine Sammlung der steirischen Architektur. Ziel und Anliegen ist es, die aktuelle regionale Architektur zu dokumentieren und auf das Erbe der Baukultur seit Beginn des 20. Jahrhunderts zurückzublicken.
Die hier gezeigten Bauten sind Teil dieser Sammlung, welche laufend ergänzt wird.

Projekteinreichungen / Kontakt:
Redaktion VAF
Karin Wallmüller
k.wallmueller@aon.at

Kommentar antworten