congress schladming riepl riepl
Congress Schladming, Eingang mit Blick zur Planai
Architektur: Riepl Riepl Artchitekten, ©: Angelo Kaunat

_Rubrik: 

Bericht
NEU IM VAF
Virtueller Architekturführer Steiermark

Congress Schladming,

Architektur: Riepl Riepl Architekten, Linz, 2011

Der Congress Schladming wurde im Zuge der „FIS-Alpinen Ski Weltmeisterschaft 2013“ errichtet. Das Gebäude befindet sich unweit des ehemaligen Standortes der 1982 erbauten Dachstein-Halle, die der Congress heute ersetzt, in Sichtbeziehung zur Talstation der Bergbahn Planai-Hochwurzen.

Der Congress dient als Medien- und Veranstaltungscenter mit einer Kapazität für bis zu 2.200 Besucher. 100 PKW-Stellflächen, sowie 15 Busparkplätze und eine Tiefgarage mit 100 Parkplätzen bieten ausreichende Parkmöglichkeiten. Das dreigeschossige Gebäude gliedert sich in einen massiven Sockel und zwei Obergeschoße in Holz-/Stahlbauweise. Das Sockelgeschoß besitzt eine solide Sichtbetonfassade, die sich von der übrigen, transparent gehaltenen, Fassade optisch abgrenzt. Die großzügigen Glasflächen der Obergeschoße, denen Holzlatten in senkrechter Ausrichtung vorgehängt wurden, geben den Blick in das Gebirgspanorama frei. Zudem integriert die Holzfassade die beiden Außenräume des ersten Obergeschoßes, wodurch ein stimmiger Gesamteindruck entsteht.

Im Bereich des Entrees überdacht einer der Balkone die Eingangssituation des Mediencenters, die sich dadurch vom Eingang des Cafe/Restaurants „Kulinarwerk“ separiert. Im großzügigen Foyer angekommen, begrüßt den Gast die Kunstinstallation „Netzwerk“ – Birkenhölzer abstrahieren den Informationsfluss in einer Netzkonstruktion – von Hans Kupelwieser. Über das Foyer erreicht der Gast den 1.400m² großen, in Grün gehaltenen „Saal Schladming“ mit der „Galerie Raumsau“. Dieser fasst einen Luftraum von drei Geschoßen und zeichnet sich durch modernste Medien- und Bühnentechnik aus. Durch einen Trennvorhang kann der Saal den Bedürfnissen der jeweiligen Veranstaltung angepasst werden.

Über den zentralen Treppenaufgang, der mit Oberlichten versehen ist, sowie über die dazugehörige Liftgruppe, ist das erste Obergeschoß erschlossen. Hier befinden sich vier Seminarräume, deren Größe zwischen 56 und 310m² variieren. Für ausreichend Tageslicht sorgen großflächige Verglasungen. Neben Sanitäreinheiten befindet sich in diesem Geschoß der 282m² große „Saal Rohrmoos“. Spezielle Holzverkleidungen geben dem Saal ein angenehmes, heimisches Ambiente. Das zweite Obergeschoß ist den Räumlichkeiten der Verwaltung vorbehalten.

Aus energetischer Sicht überzeugt das Gebäude neben einer Photovoltaik-Anlage am Flachdach mit der Doppelnutzung einer bestehenden Pumpleitung, die für gewöhnlich die Beschneiungsanlage der Planai versorgt und nun auch die Klimatisierung des Mediencenters durch Flusswasserkühlung sicher stellt. Die Schonung der Trinkwasserressourcen wird durch Grauwassernutzung für die WC-Spülung und wasserlose Pissoirs forciert. Energielieferant ist das Versorgungsnetz der Bioenergie Schladming, deren Energie ausschließlich aus erneuerbaren Rohstoffen gewonnen wird.

(Text: Hanna Geisswinkler)

Verfasser / in:

Redaktion GAT GrazArchitekturTäglich

Datum:

Mo. 03/06/2013

Artikelempfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Infobox

Der Virtuelle Architekturführer Steiermark (VAF) ist eine Sammlung der steirischen Architektur. Ziel und Anliegen ist es, die aktuelle regionale Architektur zu dokumentieren und auf das Erbe der Baukultur seit Beginn des 20. Jahrhunderts zurückzublicken.
Die hier gezeigten Bauten sind Teil dieser Sammlung, welche laufend ergänzt wird.

Projekteinreichungen / Kontakt:

Redaktion VAF
Karin Wallmüller
k.wallmueller@aon.at

Kontakt:

Kommentar antworten