04_2.jpg
1. Rang
Architektur: grabner I konrad architektinnen, ©: Stadt Graz

_Rubrik: 

WB-Entscheidung
Erweiterung der Volksschule Graz-Straßgang

Die Stadtbaudirektion Graz, Referat für Hochbau, hat zwischen 25.02.2015 und 21.05.2015 einen geladenen, anonymen, einstufigen baukünstlerischen Realisierungs-Wettbewerb im Unterschwellenbereich zur Erweiterung der Volksschule Graz-Straßgang, Kärntner Strasse 431, 8054 Graz durchgeführt. Zum Verfahren waren 10 TeilnehmerInnen aus der Steiermark, Salzburg und Wien geladen.
Die Werttbewerbsaufgabe bestand darin, die achtklassige Volkschule um vier Klassen, Gruppenräume, Turnsaal, Sonderunterrichtsräume, LehrerInnenarbeitsräume, Zentralgarderobe und Ganztagesschulbereich zu erweitern. Dabei war auch eine Umstrukturierung des Bestands möglich.

Die Jury unter dem Vorsitz von Architekt Adolph H. Kelz kam in ihrer Sitzung vom 21.05.2015 zu folgendem Ergebnis:

  • Rang 1: grabner I konrad architektinnen, Graz
  • Rang 2: Architektin DI Andrea Christiner, Hausmannstätten
  • Rang 3: LP architektur ZT-GmbH, Altenmarkt i.Pongau
  • Anerkennung: ARGE Peter Eder & Gangoly-Kristiner, Graz

Die weiteren TeilnehmerInnen waren:

  • Architekt DI Martin Brischnik, Graz
  • GS architects ZT-GmbH, Graz
  • KREINERarchitektur ZT-GmbH, Gröbming
  • PPAG architects ZT-GmbH, Wien
  • Architektin DI Andrea Redi - ortlos, Graz
  • Architekt DI Ewald Wastian, Graz

Jurybeurteilung Platz 1
Der straßenseitig eingeschoßige Erweiterungsbau erstreckt sich parallel zur Kärntner Straße Richtung Süden und nimmt deren Linienführung auf. Durch die zurückweichende Gestaltung des Baukörpers an der Ostfassade entsteht ein wohldosierter Eingangsbereich in das neue Schulgebäude (Vorplatzgestaltung).
Der zurückspringende Dachaufsatz (Obergeschoß) im Anschlussbereich zum Bestandsgebäude ist vor allem in gestalterischer Hinsicht nicht überzeugend gelöst. Die Umsetzung des Raum- und Funktionsprogrammes jedoch erzielt überzeugende Innenraumqualitäten und ermöglicht zeitgemäße pädagogische Konzepte. Dies zeigt sich im besonderen Maße in der Ausformulierung des Erdgeschoßes, auch in Hinblick auf die Nutzung des Außenraums. Durch die grünräumliche Konzeption werden im Gesamtgelände verschiedene unterschiedlich nutzbare Bereiche geschaffen. Auch im Bestandsgebäude wurden mit maßvollen Eingriffen Qualitätsverbesserungen erzielt. Die verkehrliche Erschließung (Entflechtung der Zugangsströme sowie die Lage der "Kiss & Ride-Zone“) ist gut gelungen.

Ausstellung
Die Ausstellung aller 10 Beiträge ist ab 8. Juli bis Freitag, 17. Juli 2015, an Werktagen von 8:00 bis 15:00 Uhr im Foyer der Stadtbaudirektion, Europaplatz 20, 5. Stock, zu besichtigen.

Verfasser / in:

Redaktion GAT GrazArchitekturTäglich

Datum:

Do. 09/07/2015

Terminempfehlungen

Artikelempfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Infobox

Ergebnis des geladenen, anonymen, einstufigen baukünstlerischen Realisierungs-Wettbewerbs nach dem Grazer Modell zur Erweiterung der Volksschule Graz-Straßgang:

Rang 1:
grabner I konrad architektinnen, Graz

Rang 2: Architektin DI Andrea Christiner, Hausmannstätten

Rang 3: LP architektur ZT-GmbH, Altenmarkt i.Pongau

Anerkennung: ARGE Peter Eder & Gangoly-Kristiner, Graz

Ausloberin
Stadtbaudirektion Graz, Referat Hochbau

Nutzerin
ABI – Abteilung für Bildung + Integration
Keesgasse 6, 8010 Graz

Auftraggeberin
GBG – Gebäude- und Baumanagement Graz GmbH
Conrad-von-Hötzendorf Straße 94, 8010 Graz

Kontakt:

Kommentar antworten