Ein neuer Kindergarten mit Kinderkrippe für Kumberg

Architekt Seeger aus Kumberg gewann mit seinem Projekt den geladenen, anonymen Architekturwettbewerb für die Neuerrichtung eines 2-gruppigen Kindergartens und einer 1-gruppigen Kinderkrippe in Kumberg. Der Auslober, die Marktgemeinde Kumberg tritt nun mit dem Erstgereihten in ein Verhandlungsverfahren.

Das Preisgericht tagte unter dem Vorsitz von Architekt Hans Mesnaritsch am Donnerstag, den 18.05.06 im Marktgemeindeamt Kumberg. Insgesamt lagen 6 Projekte zur Bewertung vor.

REIHUNG DER PROJEKTE:

SIEGER > Projekt 4: Arch. DI Seeger, Kumberg

2. PREIS > Projekt 2: Arch. DI Walter, Gleisdorf
3. PREIS > Projekt 1: Arch. DI Kolitsch, Graz

DIE WEITEREN TEILNEHMER WAREN:
Projekt 3: Arch. DI Loos, Bad Gleichenberg
Projekt 5: Arch. DI Tanos, Graz
Projekt 6: Arch. DI Scheer, Kumberg

Aufgabenstellung
Es ist vorgesehen, in Kumberg einen 2-gruppigen Kindergarten und eine Kinderkrippe neu zu errichten. Eine zukünftige Erweiterung des Kindergartens um eine Gruppe war im Sinn eines modulartigen Aufbaues in die Überlegungen einzubeziehen. Der Kindergarten und die Kinderkrippe werden getrennt geführt und benötigen daher einen getrennten Zugang. Diverse Räume sollen jedoch gemeinsam genutzt werden. Auf Synergien war im Sinn von Sparsamkeit zu achten. Das Spielgelände im Freien für Kindergarten und Kinderkrippe ist wichtiger Bestandteil des Entwurfes. Dabei war von den Teilnehmern zu berücksichtigen, dass am Gelände des derzeitigen Sportplatzes auch der Freispielplatz für die Volksschule Platz finden muss. Zurzeit ist der Kindergarten, geführt als 2-gruppiger Kindergarten, im Untergeschoß der VS Kumberg untergebracht.

Das Siegerprojekt überzeugte die Jury aufgrund seiner städtebaulichen Situierung und der Gestaltung der Außenräume, die durch eine geschickte Baukörpergliederung gebildet werden. Außerdem punktete das Projekt mit einem durchdachten Innenraumkonzept, das ein hohes Maß an Veränderbarkeit zulässt, sowie mit der kinderfreundlichen Gestaltung der Räume.

Der Beginn der Planungsarbeiten soll unmittelbar nach Abschluss des Verhandlungsverfahrens erfolgen. Der Baubeginn ist derzeit für das 1. Quartal 2007 geplant, der Bezug des Neubaues für September 2007 vorgesehen. Als Kostenrahmen für die Errichtung des Neubaus und dessen Innenausbau stehen rund € 720.000.- (Netto) zur Verfügung.

Verfasser/in:
Redaktion GAT Graz Architektur Täglich

Datum:

Fri 07/07/2006
Kommentar antworten