01_titelbild_cschreyerdavid_-_kopie.jpg
Begehbare Camera Obscura.– permanente Rauminstallation im 'Raum der Stille', Palliativstation LKH Fürstenfeld, balloon architekten, 2017
©: Schreyer David Architekturbild

_Rubrik: 

Bericht
Begehbare Camera Obscura

Als einziges Architekturbüro experimentieren balloon architekten seit 2012 mit dem Einsatz von Camera-Obscura-Modulen in der gegenwärtigen Baukultur.

Camera Obscura

Die Camera Obscura als Urform der fotografischen Kamera ähnelt hinsichtlich ihrer Funktionsweise dem menschlichen Auge, welches die gesehenen Bilder auf dem Kopf stehend auf der Netzhaut abbildet. Markante Orientierungspunkte der Umgebung werden aufgenommen und durch ein Loch in der Wand in Echtzeit mit allen Veränderungen durch Lichteinfall, Tages- und Jahreszeiten auf den Kopf gestellt auf einer Projektionsfläche im abgedunkelten Raum im Inneren der Camera Obscura abgebildet. Sie funktioniert damit auch ohne elektrotechnische Einbauten wie ein Filmapparat. Durch Zuhilfenahme von Linsen und Umlenkspiegeln kann die Projektion der Außenwelt scharf gestellt sowie auf Boden oder Decke des Innenraums umgelenkt werden.

Die Welt auf den Kopf stellen

Unter dem Motto „Man muss die Welt auf den Kopf stellen, um Gewohntes aus einer anderen Perspektive zu betrachten“ wurde von balloon 2012/13 im Rahmen des Forschungsprojektes Outinverse (gefördert von AWS - Impulse) eine Camera Obscura in einen alten Wohnwagen eingebaut und als mobiles Feldforschungsinstrument im Bereich der Ortsanalyse zur Sichtbarmachung von versteckten Potenzialen von Orten entwickelt und eingesetzt. An der Reaktion der teilnehmenden Menschen konnte eine entspannende, fast meditative Wirkung der auf den Kopf gestellten bewegten aber stillen Bilder auf die Psyche der Betrachter abgelesen werden. Aus dieser Beobachtung entstand die Idee, diesen Camera-Obscura-Effekt gezielt für die Gestaltung von Aufenthaltsräumen im medizinisch-therapeutischen Bereich einzusetzen. Diese Idee wurde 2014 an die Steiermärkische Krankenanstaltengesellschaft (KAGes) herangetragen und von da an gemeinsam verfolgt.

Raum der Stille

Die erste begehbare Camera Obscura für solche Zwecke wurde im Rahmen des Um- und Zubaus des LKH Fürstenfeld 2017 als Dauerinstallation in einen Aufenthaltsraum der Palliativstation eingebaut. Sie ist eine kontextsensitive Wahrnehmungsinstallation, die den PatientInnen und BesucherInnen ein erweitertes Wahrnehmungsspektrum des umgebenden Ortes eröffnet aber auch ihre subjektiven Gedankenwelten in Bewegung setzt. Konkret kann man im vier Meter breiten und neun Meter hohen abgedunkelten Raum der Stille eine Projektion der neuen Gartenanlage an der Wand sowie des bewegten Wolkenhimmels an der Decke auf sich wirken lassen. Die optischen Installationen unterstützen die Wirkung des in Zusammenarbeit mit der ARGE Morawetz-Zinganel gestalteten Raums und ergänzen das übrige Angebot im Raum der Stille: Ruheliege und  Massagestuhl, lange Sitzbank, Liegematten und Gong. Durch Öffnen und Schließen der Jalousien bzw. des Vorhangs und durch Verändern der Beleuchtung lassen sich unterschiedliche Lichtstimmungen und Nutzungsszenarien im Raum erzeugen.

Nicht eine Architektur des Ereignisses und der Inszenierung steht im Vordergrund, sondern eine Architektur der Sinne.

Verfasser / in:

balloon architekten

Datum:

Mi. 23/05/2018

Terminempfehlungen

Artikelempfehlungen der Redaktion

Infobox

Begehbare Camera Obscura

Eine permanente Rauminstal- lation für den Raum der Stille an der Palliativstation am  LKH Fürstenfeld, Steiermark, von balloon architekten, 2017.

Als einziges Architekturbüro experimentieren balloon architekten seit 2012 mit dem Einsatz von Camera-Obscura-Modulen in der gegenwärtigen Baukultur.
(siehe Termin 02.07.2014 und Links unten)

Konzeption und Planung
Camera-Obscura-Rauminstallationen:
balloon architekten
Mitarbeit: DI Konrad Promitzer

Bauherrin
KIG Krankenanstalten Immobilien-GmbH / KAGes

Nutzerin
LKH Feldbach-Fürstenfeld

Lichtgestaltung
DI Eugen Schöberl

Zubau LKH und Innenraum-
gestaltung 

ARGE Morawetz - Zinganel

.

in der GAT-Serie architektur><kunst werden Bauwerke innerhalb und außerhalb Österreichs präsentiert, die an der Schnittstelle von Architektur

Kontakt:

Kommentar antworten