smartes_mobel_.png
Modul Stadtmöbel von Hohensinn Architektur und miniform
©: Designmonat Graz 2017

_Rubrik: 

Bericht
Aufgemöbelt

Smart Urban Privacy
Privates Rückzugsgebiet im öffentlichen Raum zu schaffen war das Ziel von Smart Urban Privacy: Der Holzcluster Steiermark lud in Kooperation mit der Creative Industries Styria (CIS) fünf österreichische Designer dazu ein, gemeinsam mit fünf steirischen Tischlern und/oder Holzbaubetrieben für den Designmonat Graz 2017 innovative Stadtmöbel zu entwickeln.

Nun sind Stadtflaneure eingeladen, einen kleinen Rundgang zu unternehmen – beispielsweise vom Kunsthaus über den Mursteg kommend – und die Objekte auszuprobieren:

  • Das vielseitig verwendbare Modul Stadtmöbel von Hohensinn Architektur und miniform ist am Schloßbergplatz zu testen
  • Gleich nebenan vor der Dreifaltigkeitskirche am Schloßbergplatz ist The Rough One von Designer Martin Mostböck patziert
  • Weiter Richtung Osten an der Schloßbergstiege am Schloßbergplatz kann man das Liegemöbel von Designer Wolfgang Pichler bel(i)egen
  • In der Landhausgasse, Ecke Schmiedgasse, ist Mikado von zweithaler zu besitzen
  • Abschließend laden die im benachbarten Lesliehof im Joanneumsviertel aufgestellten hölzernen Grazer Hocker von Thomas Feichtner Studio zum Erholen und Laben ein.

Verfasser / in:

Redaktion GAT GrazArchitekturTäglich

Datum:

Di. 13/06/2017

Terminempfehlungen

Artikelempfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Infobox

Aufgemöbelt

Graz: fünf Designer stellten im Designmonat Graz 2017 in Kooperation mit Holzbau- betrieben im Rahmen des Projekts Smart Urban Privacy – Smart Design – Smart Production Prototypen einer Stadtmöblierung aus Holz in den öffentlichen Raum.

zu sehen bis Ende Juni 2017


Fotostrecke:

Kommentar antworten