andreas_hoferplatz_rendering2.jpg
Wettbewerb Andreas-Hofer-Platz Graz, Ansicht Nord-West
©: Atelier Thomas Pucher

_Rubrik: 

Kommentar
Zur geplanten Verkehrslösung Andreas-Hofer-Platz

Bemerkungen zur Verlegung des „Busbahnhofes“ vom Andreas-Hofer-Platz auf den Marburgerkai

Die so gut wie einheitlich schlechte Meinung über die Verlegung des Busbahnhofes anlässlich der Aktivbürgerbesprechung Mehr Zeit für Graz am 11. April im Rathaus veranlasst mich, meine Argumentation zusammenzufassen. Dies auch, weil kaum Kommunalpolitiker und offensichtlich überhaupt kein Vertreter des Bauprojekts Andreas-Hofer-Platz anwesend war. Der einzige Gewinner der Verlegung der Busparkplätze scheint der Bauunternehmer am (bald ehemaligen) Andreas-Hofer-Platz zu sein. Die Stadtplanung tritt dabei als beauftragter Vollzugsgehilfe auf. Die Kommunalpolitik ist daher gefordert.

Die aktive Mitwirkung der Stadtplanung und der politischen Entscheider beim Verlegungsprojekt ist, zumindest für mich, nicht nachvollziehbar. Dies insbesondere, da ein Teil des zu verbauenden Platzes offensichtlich noch immer im Eigentum der Gemeinde Graz steht. Dies leite ich aus Bemerkungen des bei der Bürgerbesprechung am 11. April anwesenden Vertreters des Stadtplanungsamtes ab. Die noch offenene kommunalpolitische Entscheidungsmöglichkeit gilt insbesondere für die Straße auf der Südseite des Platzes. Zumindest für diese gibt es keine alten Verträge, auf die man sich, Widerspruch abwehrend, berufen kann.
Als Ausdruck bürgerlichen Willens berufe ich mich auf den einstimmigen Beschluss des Bezirksrates Graz Innere Stadt gegen die Lösung Marburgerkai zu sein. Nochmals: Alle im Bezirksrat vertretenen Parteien bew. ihre Vertreter waren dagegen!

Für die Benutzer der Busse ergeben sich eine Reihe von Nachteilen. Die geplanten einzelnen Bushaltestationen zwischen dem Andreas-Hofer-Platz und der Kaiserfeldgasse sind rund 200 m voneinander entfernt. Es fehlt der unmittelbare Anschluss an den innerurbanen öffentlichen Verkehr. Es fehlen alle Serviceeinrichtungen, die der Namen „Busbahnhof“ voraussetzt. Schlimmstenfalls droht eine spätere „Verhüttelung“ an der Mur-Schauseite der Altstadt. Die fast bis zur Hauswand reichende Überdachung einer Busstation am Beginn der Leechgasse ist ein mahnendes Beispiel dafür.
Die sichtlich bisher benötigte Exklusivparkzone des Landes- und Oberlandesgerichts für ZRS am Marbugrerkai fällt weg. Ist nun diese Justizparkzone nicht mehr notwendig?

Die Reste einer Grünanlage am Gorbachplatz werden geschlachtet, sein Denkmal wieder einmal versetzt. Das Wohn- und Bürohaus Marburgerkai 47 wird in seinem Nutzwert für die Bewohner durch das Parken von (Stock-) Bussen gemindert. Dies betrifft insbesondere die Wohnung der Hausmeisterin und die Büros im Hochparterre. Soll es zukünftig den Blick auf die Radnarben von Stockbussen und kein Licht für die Hausmeisterwohnung und die Sicht von den Stockbussen in die Arbeitsräume zweier Rechtsanwälte geben? Wie soll das Laufenlassen der Busheizung mit ihren Abgasen im Winter verhindert werden? Rund 35 Plätze in der Kurzparkzone für die Bewohner der angrenzenden Häuser und die Besucher der Innenstadt fallen weg. Das Haus Marburgerkai 47 hat neben Büros für Innenstadtverhältnisse viele Bewohner. Der hier etwas größere Abstand der Fluchtlinie des Hauses zur Straße sollte dem neobarocken Mietpalais (Jahnhof) mehr Freiraum geben und nicht Platz für Autobusse schaffen! Da der Betreiber eine möglicherweise größeren Nachfolge-Tiefgarage am (ehem.) Platz ihren Betrieb nach ihren Preisvorstellungen laufen lassen werden, sind die Parkplätze dort kein Ersatz. Oder zahlt die Gemeinde den am Marburgerkai vertriebenen Anrainern dazu?

Der öffentliche Verkehr wird durch den Wegfall einer Fahrspur sicher nicht flüssiger. Der Hinweis, dass ohnedies nur eine Fahrspur benutzt wird, hat inbesondere in Stausituationen keine Gültigkeit. Ab der Südgrenze des Haus Marburgerkai 45 werden regelmäßig zwei Spuren befahren. Eine von Seiten der Gemeinde vorgebrachte Verbesserung der Sicherheit für Fußgänger durch Wegfall einer Fahrspur ist nicht nachvollziehbar. Es gibt genug Fußgängerübergänge über zwei Fahrspuren in Graz. Auch gibt es laut Stadtplanung hier ohnedies nur eine Fahrspur.

Zu- und abfahrende Busse in den einspurigen Fließverkehr schaffen Probleme und lösen keine! Die vom Magistrat geplante Verlegung des „Busbahnhofes“ ist eine Verlegenheitslösung um den Platz für das Bauprojekt frei zu bekommen. Für die Abstellmöglichkeit von sechs Autobussen am Marburgerkai wird viel (s. o.) Schaden angerichtet und nur ein minderer Erfolg erreicht. Soweit dies öffentliche und rechtliche Argumentation zulässt, wird diese gegen das Projekt sicherlich meinerseits ergriffen werden.

Alternative
Da eine Ablehnung auch einer Alternative bedarf, möchte ich diese bieten. Der Andreas-Hofer-Platz ist seit vielen Jahrzehnten Anfahrplatz für Autobusse. Er soll es, wenn auch in räumlich verkleinerter Form auch bleiben. Die Südseite des Platzes bietet beiderseits der ohnedies erhalten bleiben müssenden Fahrspur (Einfahrt Holding Graz) genug Platz für rechts und links je 3 Autobusse. Damit hat das Gebäude am Platz auch eine urbane Funktion. Wie weit Graz hier in dieser zentralen Lage ein *** Garni-Hotel notwendig hat, ist übrigens eine gute Frage.

Am Platz wird es auch nach dem Neubau den Anschluss an den öffentlichen Verkehr geben. Im Neubau ist offensichtlich jene Infrastruktur vorhanden, die Busbenutzer erwarten können. So dies notwendig sein sollte, muss der Neubau etwas mehr nach Norden verschoben werden. Die im Modell auf der Nordseite des Neubaus gezeigten „Alibi-Bäume“ bringen keine wirkliche Grünzone. Die unmittelbare Nähe des Neubaus auf der Südseite zum denkmalwürdigen Holdinggebäude (Neutorgasse 38, Andreas-Hofer-Platz 15) ist ohnedies ein Mangel. Laut Aussage der Stadtplanung ist ohnedies ein 13 m breiter Streifen zwischen der Fluchtlinie Andreas-Hofer-Platz 15-19 frei. Da kann doch nicht so viel Platz fehlen, eine Fahrspur (siehe Holdingeinfahrt), zwei Busspuren und zwei Gehsteige unterzubringen. Oder wiegt der Wunsch nach einem möglichen Gastgarten für jenes ***Garni-Hotel schwerer als der Wunsch einen tauglichen „Busbahnhof“ hier unterzubringen?

Die in einem Gutachten erwähnte „Sichtachse von der Tegetthoffbrücke in die Altstadt“ bietet keinen berauschenden Anblick. Historische Tradition hätte so eine Erweiterung in Richtung Albrechtsgasse, in die man trotzdem nicht hineinschauen kann, ohnedies nicht.

Noch ist Zeit das Projekt so zu positionieren, dass Neubau und Busbahnhof am Platz miteinander bestehen können!

Verfasser / in:

Karl A. Kubinzky

Datum:

Thu 09/05/2013

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Andreas-Hofer-Platz

wie man hört ist durch Baumafiapleite und Hotelabsprung das an sich ganz nette Projekt ohnehin verstorben

Verkehrslösung:

_Busbahnhof am Hauptbahnhof
_Andreas-Hofer-Platz und Neutorgasse Fuzo
_Tegetthoffbrücke durch Fussgängersteg ersetzen
_linkes Murufer von Kastner bis Kalchberggasse Fuzo
_Graz an die Mur bringen
_Verkehr richtung süden an der Mur belassen
_Verkehr richtung norden an der Mur tunneln mit Einfahrt TG wie Kastner aber beide verbinden und überplatten
PS.auch wenn diese Vorschläge den Geschirrhändlern in der Herrengasse die Schweißperlen auf die Stirn treiben - in meiner Kindheit war man der Meinung dass eine verkehrsfreie Sporgasse das Geschäftsleben ruinieren würde

Infobox

Wettbewerb Andreas-Hofer-Platze Graz
28.02.2013: Einstimmiger Juryentscheid für den Entwurf des Grazer Architekten Thomas Pucher.
Ein lehrbuchhafter Entwurf (Zitat Stadtplanungschef Inninger)

Kommentar antworten