ZT-Kammerwahlen 2018 – Steiermark und Kärnten | www.gat.st
bildschirmfoto_2018-05-03_um_18.55.57.png
Screenshot – Ausschnitt Cover Kammernachrichten 3/April 2018 > ztkammer.at

_Rubrik: 

Bericht
ZT-Kammerwahlen 2018 – Steiermark und Kärnten

Für die Wahl des Sektionsvorstandes, der/des Delegierte/n in die Bundessektion und den Disziplinarausschuss der Sektion ArchitektInnen wurden je zwei Wahlvorschläge eingebracht und von der Wahlkommission in ihrer Sitzung am 24. April 2018 zur Wahl am 15. Mai 2018 zugelassen.

Die Wahlvorschläge finden Sie in den Kammernachrichten 3/April 2018 (s. Link). Die Unterlagen und weitere Informationen zur Wahl wurden an alle wahlberechtigten Mitglieder versandt.

Für den Sektionsvorstand Architekten und die Delegierten in die Bundessektion Architekten sowie für den Disziplinarausschuss Sektion Architekten kandidieren je zwei Listen:

  • Liste 1: Wir geben euch die Wahl! Liste IG Architektur für Steiermark und Kärnten
    Listenführer Arch. DI Burkhard Schelischansky, Graz
  • Liste 2: Plattform Architektur Steiermark - Kärnten Wührer - Kopeinig
    Listenführer Arch. DI Rainer Wührer, Graz

Die genauen Namenslisten entnehmen Sie den Kammernachrichten 3/April 2018 (siehe weiterführender Link).

Die Programme der beiden Listen finden Sie im Downloadbereich rechts.

Verfasser / in:

Redaktion GAT GrazArchitekturTäglich

Datum:

Thu 03/05/2018

Kommentare

Wahlsieg Kammerwahlen Liste 1

Sehr geehrter Herr Kollege Schelischansky, lieber Burkhard,

ich darf dir als Listenführer der Liste 1 zum Wahlsieg bei den ZT Kammerwahlen gratulieren.

Ich bin davon überzeugt, dass du als neuer Sektionsvorsitzender zusammen mit dem neuen Sektionsvorstand einen Weg gehen wirst, der dem Vertrauen, das unsere Mitglieder in der Steiermark und Kärnten in dich und deine Liste gesetzt haben, gerecht werden wird!

Durch die neue Zusammensetzung der Sektion entsteht die Möglichkeit, frische Ideen einzubringen, neue Projekte anzugehen und mit viel Energie die Interessen der Architektenschaft in Bund und Land zu vertreten!

Ich wünsche Dir, dass du diese Möglichkeit nützt und einen Weg gehst, der meine und unsere Arbeit im positiven Sinne fortsetzt - einen Weg der Kommunikation, des fachlichen Diskurses - einen Weg der langfristigen Partnerschaften und des Vertrauens!

Alles Gute!

Architekt DI Martin Gruber
noch eine Woche Vorsitzender der Sektion Architekten

Klare Sache !!!

Lieber Burkhard, sehr geehrter Herr Kollege Schelischansky!

Ich kann mich den Glückwünschen von Martin nur anschließen. Du hast die Mehrheit der Architekten und Architektinnen aus der Steiermark und Kärnten überzeugen können, dass du in den nächsten Jahren dein Bestes für uns alle geben wirst. Die Abstimmung nächste Woche ist also eine reine Formalität und jedes andere Ergebnis, als ein Sektionsvorsitzender Schelischansky, wäre undemokratisch und eine klare Täuschung der Wählerschaft.

Ich wünsche Dir viel Glück!

Kommentar gelöscht

Der Kommentar des Kommentarverfassers Sepp Müller, offensichtlich ein Pseudonym, zu dem Bericht zu den ZT-Kammerwahlen wurde von der Redaktion aus dem Portal genommen.

"Sepp Müller war ein hoch angesehener Architekt, dessen Werke fern jeder Modeströmung zum Besten gehören, was die österreichische
Architektur in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts hervorbrachte ".
So die Kammer der Architekten und Ingeneurkonsulenten für Wien, Niederösterreich und Burgenland in einer Aussendung zum Todes ihres langjährigen Funktionärs.
Sepp Müller ist im Jahre 2010 verstorben.

Es ist durchaus üblich, wenn für Kommentare Pseudonyme verwendet werden. In diesem konkreten Fall wurde aber bewusst dieses Pseudonym verwendet, und in der sich entwickelten Diskussion ging es nicht mehr um die Sache, sondern der Name wurde zum Spielball der Rethorik und es wurde nach Ansicht der Redaktion die Würde des Verstorbenen und im Interesse der Angehörigen nicht mehr entsprechend gewahrt.  
Der Verfassers des vom Netz genommenen Kommentars ist aber eingeladen, seine fachliche Meinung in die Diskussion einzubringen.

sepp mueller

vorweg: ich bin NICHT karin tschavgova!
in einem oeffentlichen forum* wird IMMER mir einem pseudonym gepostet. oder hat hier irgendwer der mitschreibenden seinen/ihren personalausweis bei gat vorweisen muessen?
wir wissen also nicht ob matthias finkentey wirklich matthias finkentey ist, ob karin tschavgova wirklich karin tschavgova ist, oder sepp mueller wirklich sepp mueller.
welcher mueller uebrigens? das telefonbuch listet 165 josef mueller allein in oesterreich. alle diese duerfen nun nicht mehr auf gat kommentieren da sie bereits verstorben sind! ???
w

*das ist kein forum btw.

ZTKammerwahl

Das Pseudonym SMüller/SeppMüller verwende ich für gesellschaftspolitsichen Diskurs und Kritik an Stadtplanung und Stadtplanung in Mitteleuropa seit den 90er Jahren.
Architekt Sepp Müller kannte ich persönlich sehr gut und schätze noch immer seine Herzensbildung und sein umfassendes Wissen. Daher bedauere ich umsomehr das Unvermögen einer sachlichen und fachlichen Diskussion zu den ZTKammerwahlen, vor allem weil der Name zum Spielball der Rhetorik wurde.
Ich verstehe und sehe die aufgrund meines Kommentares erfolgten Verunglimpfungen und rhetorischen Spiele, dass Mitglieder des Berufsstandes nicht mehr kritikfähig sind und eine Sprache zuteil werden, die Löschen/Zensur von Kommentaren erfordert.
Es darf den Berufsstand nicht verwundern, dass die BürgerInnen seine Sprache nicht mehr verstehen.........
SM

Ein Anonym ist kein Gegenüber

Nicht kritikfähig ist jemand, der sich feige, dumm und unsinnig hinter einem Pseudonym versteckt. Mit einem "Nichts" will man nicht diskutieren, also ignorieren, liebe Leser und Leserinnen.

Pseudonym

Lieber geschätzter Kollege,
ich sehe das definitiv anders. Nicht Sepp Müller steht hier zur Diskussion und auch nicht die Qualität der Auseinandersetzung, sonder derjenige, der seinen Namen als Pseudonym verwendet. Ein Pseudonym zu verwenden, um (aus einem anderen Bundesland!) in die vergangene Kammerwahl in der Steiermark "hineinzufunken" ist einfach arm.

Und überhaupt: Worunter leidet unsere übermediatisierte Gesellschaft eigentlich? Wohl doch auch an den vielen Pseudonymen, hinter denen mann/frau sich versteckt, um unauffindebar und unangreifbar zu sein. Pseudonyme sind eine Voraussetzung für Fake-News.

Ich frage mich: Welchen Grund gibt es eigentlich, ein Pseudonym zu verwenden im Architekturbereich? Warum nicht offen sagen, wer was wie kritisiert? Warum wird ein bekannter verstorbener Kollege vorgeschoben? Die eigene Message mit dem Namen wichtiger machen?

Das Beklagen des Formats des Diskurses beginnt also doch eher bei der eigenen Nase, lieber Nutzer des Pseudonyms.

Gruß nach Wels, der facebook-Heimat des Pseudonyms Sepp Müller
Matthias Finkentey

Die Wahl

Demokratische Wahlen sind selbstverständlich, kritisch zu sehen ist es, wenn die Wahl zum Selbstzweck wird und Interessen plötzlich von außen herangetragen werden.

Als Liste Plattform Architektur Steiermark - Kärnten sind und waren wir von Anfang an offen für Kolleginnen und Kollegen, die sich einbringen und in der vielfältigen Arbeit einer Interessensvertretung beteiligen wollen. Und eine inhaltliche Diskussion erfolgt immer und laufend, nicht nur - wie suggeriert wird - während einer Kammerwahl. Die mehrmalige Einladung zur Mitarbeit erfolgte bereits lange vor der Wahl. Und wenn es vor 4 oder 8 Jahren keine Wahlen gab, war auch das im Einklang mit dem demokratischen System und jede und jeder hatte die Wahl, sich in der Kammer zu engagieren.

Daher möchte ich euch liebe Kolleginnen und Kollegen ermutigen, von eurem Wahlrecht Gebrauch zu machen und euch danach auch in die Diskussionen einzubringen und nach Möglichkeit im einen oder anderen Ausschuss mitzuarbeiten. Eine starke Kammer lebt von der Identifikation der Architektinnen und Architekten mit ihrer Interessensvertretung!

Interessen von Außen???

Lieber Kollege Wührer, lieber Rainer,

Es stimmt, wir wurden eingeladen in der Zivieltechnikerkammer mitzuarbeiten. Wie du weißt, haben wir diese Einladung auch angenommen, konstruktive Anträge bei Sektionstagen und Kammervollversammlungen eingebracht und uns aktiv an den daraus folgenden Ausschüssen beteiligt. Leider entsprachen die Ergebnisse nicht unseren Zielen und Vorstellungen, da diese Ausschüsse ins Leere liefen und die besprochenen Veränderungen vom Kammervorstand teils abgelehnt wurden, ohne uns weiter einzubinden. Als Begründung haben wir dann gehört, der gewählte Vorstand müsse die Entscheidungen treffen. Die Konsequenz war für uns, einer demokratiepolitischen Logik folgend, nun selbst zur Wahl anzutreten.

Wir sind eine Gruppe von steirischen Architekturschaffenden und Architektinnen, die sich seit drei Jahren monatlich trifft um über unseren Berufsstand, Vergabe, Baukultur und Architekturpolitik konstruktiv zu diskutieren. Im Rahmen dieses lebendigen Diskurses hatten wir auch mehrfach Kontakt mit KollegInnen aus anderen Bundesländern. Diese Gespräche haben uns gezeigt, dass sich Probleme decken, Synergien anbieten aber natürlich auch Meinungen unterscheiden. Wenn uns nun, unter anderem über dubiose Pseudonyme, unterstellt wird, dass wir Interessen von Außen vertreten, können wir das nur schärfstens von uns weisen. Wir bilden uns natürlich selbstständig und unabhängig eine Meinung, die wir auch vertreten. Wir finden es zwar positiv, dass nun ein Meinungsaustauch stattfindet, irritierend ist allerdings, dass wir schon alleine deswegen angegriffen werden, weil wir uns einer demokratischen Wahl stellen.

Davon abgesehen schätzen wir die gute Gesprächsbasis mit Dir und den anderen Mitgliedern Deiner Liste, auf deren Basis wir nach der Wahl sicher gemeinsam konstruktive Arbeit leisten werden, was im Sinne aller Kammermitglieder ist.

Martin Brischnik, Gottfried Prasenc, Burkhard Schelischansky im Namen der Liste 1 / Wir geben euch die Wahl! Liste IG Architektur für Steiermark und Kärnten

Kammerwahl

Als Mitglied der Gruppe von Architekturschaffenden, die als Liste „Wir geben euch die Wahl! Liste IG Architektur für Steiermark und Kärnten" (www.wirgebeneuchdiewahl.at ) antritt, möchte ich alle KollegInnen noch einmal ermutigen, auf jeden Fall von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen! Nach 8 (!) Jahren gibt es in unserer Länderkammer wieder ein Wahl – und das führt zu einer inhaltlichen Diskussion zu Themen, die für den Berufsstand wichtig sind. Aus dieser Diskussion werden wir als Berufsgruppe gestärkt hervorgehen. Unabhängig davon, wie die Wahl ausgehen wird. Burkhard Schelischansky

Infobox

ZT-Kammerwahlen 2018
Steiermark und Kärnten–

Diesmal stehen in der Sektion ArchitektInnen zwei Listen zur Wahl.

Wahltermin: 15. Mai 2018

Kontakt:

Kommentar antworten