MINUS – Zugang zu Grünräumen, verbaut

Würde hierorts nur halb so

Würde hierorts nur halb so viel Energie wie in vollmundige Ankündigungen in ernsthafte Realisierungsabsicht - also vorausschauende Planung und Umsetzung - gesteckt, "Stadtväter" wären wählbarer, Verwalter*innen wären glaubhafter und , Bürger*innen wären nicht so oft frustriert über Versäumnisse und Fehler. Ein Beispiel: die großspurig angekündigte "Kulturachse" vom Schlossberg über den Karmeliterplatz in den Stadtpark - ein Mauseloch in der Stadtmauer, das jahrelang in eine unbefestigte Abgrabung der Wiese geführt hat, die nach Regenfällen zur rutschigen Schlammlacke wurde. Nun ist der Durchstich halbwegs saniert, doch das Ergebnis ist never ever eine Kulturachse.
Die Ursachen für solche Missstände, die sich in langen Listen fortsetzen ließen, sind meiner Meinung nach. Ankündigungspolitik als kurzfristiges und kurzlebiges Pop Up (für "politisches Kleingeld"), fehlende Masterpläne und Weitsicht, fehlende fachliche Kompetenz und keine bis äußerst "zache" Kooperation aller Abteilungen und Ämter, die für urbane Eingriffe zusammenarbeiten müssten (hört man immer wieder von Insidern).

Kulturachse

Letzten Endes hat nur das erbetene, freiwillige Zurücksetzen der Absperrung durch den Bauträger es ermöglicht, dass man nach dem Durchlass durch die Stadtmauer und dem Stiegenaufgang von oben auch die freigelegten zwei Schießluken der Renaissance-Befestigung zu sehen bekommt. Der Stadt war das kein Anliegen. Und mangels weiterer Hinweise ist dieser wichtige Durchgang auch nur ein Geheimtip geblieben. Armselig.

Kulturachse Graz

Danke für den Beitrag. Habe gerade unseren Wettbewerbsbeitrag zur Neugestaltung Karmeliterplatz 2002 rekapituliert und festgestellt, dass all diese Problemstellungen, die uns heute noch beschäftigen vor bereits fast 20! Jahren auch schon bekannt waren.
https://arch-urb.at/karmeliterplatz-graz/

Die Kultrachse gehört im Zuge

Die Kultrachse gehört im Zuge der derzeit laufenden Umgestaltung des ehemaligen Verkehrsgartens dringend saniert.
Die Achse soll eine echte Achse werden, dazu benötigt man kreative Landschaftsarchitekt*innen. In einem romantischen englischen Garten weiß man wohl mit Niveausprüngen und Geländen umzugehen.
Wettbewerbe! Und dann ans Werk, bitte, es ist so verzwickt und schrecklich, diese komische pragmatische Lösung(?)!

Kommentar antworten