_Rubrik: 

WB-Entscheidung
Concrete Student Trophy 2012

Siegerprojekt „das geordnete chaos“
Dem Studententeam der TU Wien – Bernhard Parzer, Robert Vierlinger, Dominik Joelsohn und Thomas Schaumberger – gelang eine überraschende Lösung für die Bauaufgabe. Sie versenkten das Bauwerk teilweise in den Untergrund und errichteten mit einer zeltförmigen Konstruktion in der Gegenrichtung ein fast rituelles Szenario, das einem archaischen Kampfplatz gleichkommt. Besondere Beachtung der Jury fand die unkonventionelle Form und Konstruktion der Gebäudehülle als unregelmäßig ausgeführte Gitterschale, die mit einem einfachen, klaren Baukonzept einhergeht. Der Innenraum ist übersichtlich strukturiert und bietet unter der beeindruckenden Kuppel ein stimmungsvolles Ambiente für Spieler und Publikum. Durch das Versenken der Spielebene in den Untergrund wird für die Ankommenden eine gute Übersicht über den gesamten Innenraum geschaffen. Insbesondere der direkte Blick auf die Spielfläche macht den Zugang zu den Zuschauertribünen sehr attraktiv. Ein weiteres Highlight ist die Belichtungssituation über die Dachhaut, die eine raffinierte Lichtinszenierung ermöglicht und dem jeweiligen Spiel noch mehr Dramatik zu verleihen vermag.

Zwei Mal zweiter Platz – Dreifachhalle und Korbarena
Die Projekte „Dreifachhalle Klosterneuburg“ und „Korbarena Klosterneuburg“ teilen sich ex aequo den zweiten Platz. Das Team Johanna Aufner und Patrick Hollinsky (TU Wien) setzte auf eine als Dreifachhalle konzipierte Arena, die einen starken Bezug zum Außenraum aufweist. Beeindruckt haben die Bezugspunkte zur realen Situation, in dem die Nutzräume teilweise in den Altbestand ausgelagert werden. Das Gesamtprojekt reflektiert gut auf die beengten Platzverhältnisse. Im Innenraum überzeugen die bewusst gesetzten Freiflächen im Zuschauerraum, wodurch dieser einer Vielzahl von Rollstuhlfahrern nicht nur zugänglich, sondern auch besonders gut nutzbar gemacht wird.

Die Korbarena von Stefan Prattes, Christoph Fladl und Paul Öller, einem Studententeam der TU Graz, hat die Form eines verkehrt gesetzten Pyramidenstumpfes, der selbst eine Arena visualisiert. Der Projektentwurf als reine Spielstätte hat sich minutiös an den vorgegebenen Bauplatz gehalten und bietet eine Landmark unter sehr beengten Verhältnissen. Die wohl überdachte Nutzung des Bestandplatzes mit Fokussierung auf das Spielfeld lässt in der konstruktiven Idee allerdings nur einen asymmetrischen Aufbau des Zuschauerraums zu.

Drei Anerkennungspreise an Teams der TU Wien
Gleich drei Mal vergab die Jury einen Anerkennungspreis an Teams der TU Wien für die Projekte „vessel for dukes“ von Rene Mathe und Martin Reithmeier, „BK Twister“ von Friedrich Brauner, Alban Wagener und Florian Brauner, sowie „boiling pot“ von Robert Breinesberger, Matthias Kositz und Erwin Winkler.

Kreativ, aber realistisch
Die Zusammenarbeit zwischen Studenten der Fachrichtungen Architektur und Bauingenieurswesen im Rahmen der Concrete Student Trophy stellt eine interdisziplinäre Herausforderung dar, die gut angenommen wird. Hohe architektonische Ansprüche und konstruktive Kreativität sowie ökologische Aspekte und Barrierefreiheit, sicherlich Hauptrichtlinien im künftigen Berufsleben, können im Rahmen einer solchen Aufgabenstellung gut trainiert werden.

Die Jury
Architektin DI Hemma Fasch, fasch & fuchs., Wien
 Dir. DI Karin Schwarz-Viechtbauer, Österreichisches Institut für Schul- und Sportstättenbau
GF KR Bmst. DI Fritz Schabkar, Alpine Bau GmbH
Obmann Headcoach Werner Sallomon, bk Dukes Klosterneuburg
Bürgermeister Mag. Stefan Schmuckenschlager, Stadt Klosterneuburg
O. Univ. Prof. DI Dr. techn. Johann Kollegger, TU Wien, Institut für Tragkonstruktionen
DI Dr. Wilhelm Reismann, iC consulenten ZT GesmbH, Vizepräsident der VZI
Senatsrat DI Gerhard Sochatzy, MA 29 – Brückenbau und Grundbau
GF DI Bernhard Schreitl Ingenieurbüro Stella & Stengel und Partner, ZT G.m.b.H.
GF Bmst. DI Felix Friembichler, Vereinigung der Österreichischen Zementindustrie (VÖZ)

Die Auslober
Alpine Bau GmbH
Güteverband Transportbeton (GVTB)
iC consulenten ZT GesmbH
MA 29 - Brückenbau und Grundbau, Wien
PORR Projekt und Hochbau AG (PPH)
STRABAG AG, Mitglied des Vorstandes
Verband Österr. Beton- und Fertigteilwerke (VÖB)
Vereinigung der Österreichischen Zementindustrie (VÖZ)

Unter der fachlichen Begleitung der Fakultät für Bauingenieurwesen der TU-Wien durch Univ. Prof. DI Christoph Achammer, Univ. Prof. DI Dr. Andreas Kolbitsch, Univ. Prof. DI Dr. Johann Kollegger sowie der Fakultät für Architektur und Raumplanung durch Univ. Prof. Mag. arch. Gerhard Steixner und der Fakultät für Bauingenieurwissenschaften der TU-Graz durch Univ. Prof. Dr. Ing. Nguyen Viet Tue und der Fakultät für Architektur der TU-Graz durch Univ.-Prof. Dr.-Ing. Stefan Peters.

Verfasser / in:

Redaktion GAT GrazArchitekturTäglich

Datum:

Sun 18/11/2012

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

cooles projekt!

cooles projekt!

Infobox

Zur Teilnahme an der Concrete Student Trophy sind bundesweit Studierende der Architektur- und Baufakultäten der österreichischen Universitäten berechtigt. Es können ausschließlich in Teamarbeit, aus je einem/einer Bauingenieur- und einem/einer ArchitekturstudentIn, ausgeführte interdisziplinäre Seminararbeiten, Projektarbeiten bzw. Entwürfe, die der Themenstellung entsprechen, eingereicht werden. Die Arbeiten müssen im Rahmen einer Lehrveranstaltung abgegeben und für das Studium positiv bewertet bzw. benotet worden sein.

Kontakt:

Kommentar antworten