Der Kunst ein Fest – 25 Jahre Intro-Graz-Spection
©: Intro-Graz-Spection
_Rubrik: 
Fest
Thu 12/11/2015 19:00pm
Der Kunst ein Fest – 25 Jahre Intro-Graz-Spection
Graz

Seit nunmehr 25 Jahren besteht die Künstlervereinigung und Kunstinitiative Intro-Graz-Spection. Seit ersten Produktionen, als die „Vorstadt“ noch „zurück schlug“, „Der Rand“ ein „Zentrum der Betrachtung“ war oder „Beleuchtungs- und Verwaltungsfragen“ verhandelt wurden, ist die Zahl der Projekte und Kooperationen mit Künstlerinnen und Künstlern aller Disziplinen inzwischen Legion. Regional wie international suchte die IGS seit ihren Anfängen nach künstlerischen Inhalten, die durchwegs an Orten zur Disposition gestellt wurden, an denen „Gehege des Alltags zu Kunstplätzen“ umgewidmet wurden.
 
Aus Anlass ihres 25. Jubiläums versucht sich die IGS an einem interdisziplinären Projekt, das zugleich ein Fest sein wird. Und dies an einem von Braukultur geprägten Ort, dem auch der Dialog mit zeitgenössischer Kunst aller Voraussicht nach gut anstehen wird: dem Brauhaus Puntigam.
Angelehnt an die kaum mehr in größerem Rahmen gepflegte Tradition der Künstlerfeste – wie beispielsweise den schon lange verblichenen Künstlerball –  feiert die IGS aber nicht sich selbst, vielmehr ist es die Kunst, der die Künstlerinnen und Künstler ein Fest ausrichten und dazu einladen. Dafür werden Projektaufträge für Installationen und Objekte, musikalische Arbeiten, sowie literarische und kulturwissenschaftliche Texte an künstlerische Partnerinnen und Partner vergeben.
Der Freude, die in der gegenwärtigen Situation im Kunstkontext nahezu verpönt zu sein scheint, soll wieder ein größerer Bereich eingeräumt werden.
Die an diesem einen Abend präsentierten Werke und Darbietungen werden filmisch und fotografisch dokumentiert  und sollen in einer nachfolgenden Ausstellung gezeigt werden.
 
Die Frage, was die Kunst im eigentlichen ist, wird wohl auch in nächster Zukunft Gegenstand der Untersuchungen von Theoretikerinnen und Theoretikern bleiben müssen, wollten sie sich nicht dem Diktum Ernst Gombrichs ergeben, nach dem es die Kunst gar nicht gibt. Wohl aber, so Gombrich im Vorwort zu Die Geschichte der Kunst (1950), gibt es „Künstler“ – und rückwirkend muss um Künstlerinnen ergänzt werden.
Der Kunst ein Fest auszurichten, gleicht damit dem Versuch, den nicht fassbaren Gegenstand zu vergegenwärtigen.

ORT
Brauhaus Puntigam, Graz / Straßenbahnlinie 5
Eröffnung: Stadträtin Lisa Rücker

Veranstalter
Kommentar antworten