_Rubrik: 
Diskussion
Tue 09/02/2021 20:00pm
Club Hybrid – Clubabend 13
online

Zu Gast
Nina-Marie Wolf, Martin Behr und Martin Osterider

Der Club Hybrid verlegt seine Schienen durch die Nebelzone und setzt die Viertelerkundung fort. Gäste des Club-Abend13 sind die in der Triestersiedlung aufgewachsenen Künstler Martin Behr und Martin Osterider. Außerdem dabei, die frisch gewählte Bezirksvorsteherin von Gries, Nina-Marie Wolf. Was sind die künstlerischen Motive, aber auch die realpolitischen Themen, die diesen Grazer Stadtteil bewegen? Und wie werden diese in den Club Hybrid einfließen?

.

Club Hybrid ist aktive, wissenschaftlich-künstlerische Intervention und ein offener Demonstrativbau zugleich: ein Ort des Experiments, des Aus- und Darstellens und des Diskurses. Der boomende Wohnungsbau in Graz wird mehr von monetären und weniger von sozialen oder ökologischen Kräften vorangetrieben. Der Druck auf das Urbane steigt, die Interessen der Öffentlichkeit geraten ins Hintertreffen. Während der mehrmonatigen Bespielung hinterfragt der Club Hybrid die bestehende Planungspolitik, macht Lebens- und Wohnformen sichtbar und erkundet Wege, wie sich die derzeitigen Beschränkungen des Raumes dehnen und uminterpretieren lassen.
Unter Einbeziehung der Nachbarschaften werden in Ausstellungen, Workshops und Gastbeiträgen Wege zur Gestaltung und Eroberung von Lebensraum erörtert und gelebt. Der Club Hybrid wächst von temporär zu permanent: Aus dem Experimentieren mit alternativen Wohn-, Arbeits- und Lebensformen entsteht ein hybrider Demonstrativbau, der vom Projektträger MVD Austria gemeinsam mit Andreas Rumpfhuber (Expanded Design) unter Einbindung der künftigen Benutzerinnen und Benutzer entwickelt wird.

Club Hybrid

  • Idee und Konzeption
    Heidi Pretterhofer, www.prearq.at
    Michael Rieper, www.mvd.org
  • Team
    Beatrice Bucher, Martin Embacher, Claudia Gerhäusser, Johannes Leitich, Matthäus Maier, Michael Sladek
  • Projektträger
    MVD Austria – Verein zur Förderung von Kunst, Architektur, Musik und Film

Empfehlungen der Redaktion:

Kommentar antworten