Reply to comment

Therme Bad Radkersburg

Im Jahr 2007 hat das TEAM A GRAZ für die Parktherme Bad Radkersburg eine Hotel-Erweiterung geplant mit einem 8-geschoßigen runden Zubau. Herr Bürgermeister Merlini hat im Jahr 2009 jedoch von der Fa. PORR mit Arch. DI Marcus Schulz eine andere Lösung für den Hotelzubau um 22 Mio € planen lassen. Der Hotelzubau war nur 3-geschossig und die bestehenden Bauten der Baustufe 1 (Kurbad), Baustufe 3 (Erholungsbad und Sauna) sollten entfernt und erneuert werden, weil Bgm. Merlini der Meinung war, dass der Holzbau nicht funktioniert.
TEAM A hat 2005/2006 das Erlebnisbad (Baustufe 4) saniert, weil es im Winter immer im Inneren total feucht war, da die Luftfeuchtigkeit 72% betragen hat, obwohl nur max. 53% lt. VDI zulässig sind. Ebenso luftfeucht war auch die Baustufe 3 - das Erholungsbad - das genauso hätte saniert werden müssen. Die hohe Luftfeuchtigkeit entstand 2002 nach dem Zubau des Restaurants und der Vergrößerung des Saunabereiches durch Arch. DI. Attila Simony, weil sich die Therme anschließend die Maßnhamen zur Verbesserung der Luftfeuchtigkeit nicht mehr leisten konnte. Als nach der Gemeindewahl 2010 Herr Mag. Sommer Bürgermeister wurde, sollte das Projekt von Merlini mit dem Thermenhotel nicht mehr errichtet werden.

Sinnloserweise wurde nun allerdings von der Therme im Jahr 2010 ein Wettbewerb ohne Thermenhotel vorgeschlagen. Ich habe gebeten, mich am geladenen Wettbewerb zu beteiligen, was leider nicht zugelassen wurde. Diese Ausschreibung sah vor, die Baustufen 1 und 3 abzubrechen, was wirklich nicht erforderlich gewesen wäre, da man nur die Luftfeuchtigkeit auch bei der Baustufe 3 hätte verbessern können. Die Baustufe 4 (Erlebnisbad) war im Wettbewerb aber zu erhalten.

Die von TEAM A geplanten Thermen-Projekte von 1978 bis zur Sanierung 2006 hatten den Landesbaupreis und den Holzbaupreis erhalten und waren beinahe unter Denkmalschutz gestellt worden.

Auch heute noch sind nicht nur der Bau des Erlebnisbades (Baustufe 4), sondern auch das Kurbad (Baustufe 1) und das Erholungsbad (Baustufe 3) mit den dazugehörigen Becken nach wie vor attraktiv. Eine Verbesserung der Rückräume zur Vergrößerung der Liegeräume in Baustufe 1 und 3 wäre einfach möglich gewesen. Nur die inzwischen hohen Bäume, die die Außenbecken beschatten, hätten entfernt werden und die Luftfeuchtigkeit im Inneren saniert werden müssen. So hätte sich die Therme die 10 Mio € sparen können.

Ich bin überzeugt, dass unsere Therme für die Gäste immer noch attraktiv ist. Man hätte nur noch die Vergrößerung der Liegeräume sowie die Verglasung und Wärmedämmung verbessern können, um auch Betriebskosten einzusparen, das würde höchstens 2 Mio € kosten.

Die Ergebnisse des jüngsten Wettbewerbs sind erstaunlich aufwändig und verbessern nicht die Qualität der Parktherme. Die Sanierung des Bestandes und des Geländes wäre wesentlich wirtschaftlicher und könnte die Therme Bad Radkersburg weiterhin vorteilhaft für die Gäste erhalten.

Die Therme Bad Radkersburg erhält eine sinnlose und teure Veränderung!
Was sagen die bisherigen Gäste dazu? Muss das sein?

Reply

The content of this field is kept private and will not be shown publicly.

CAPTCHA

This question is for testing whether you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.
Kommentar antworten