doellgast_schwarz_6_kinold.jpg
Hans Döllgast und Rudolf Schwarz _ Zwei Baumeister der anderen Moderne. Fotografien von Klaus Kinold
©: aut.architektur und tirol
_Rubrik: 
Ausstellung
Fr. 09/03/2018 11:00h - Sa. 09/06/2018 18:00h
Hans Döllgast und Rudolf Schwarz
Innsbruck

Zwei Baumeister der anderen Moderne

Eine gemeinsam mit dem Archiv für  Baukunst der Universität Innsbruck konzipierte Ausstellung, die die beiden deutschen Architekten Hans Döllgast (1891 – 1974) und Rudolf Schwarz (1897 – 1961) mit Fotografien von Klaus Kinold (geb. 1939) vorstellt.

Klaus Kinold dokumentiert mit seinen Fotografien seit vielen Jahrzehnten die Nachkriegsmoderne in Deutschland. Als ausgebildeter Architekt sieht er Architektur mit den Augen eines Architekten, Architekturfotografie ist für ihn sachliche Dokumentation und nicht künstlerische Interpretation. Das Schaffen von Hans Döllgast und Rudolf Schwarz nimmt in seinem Werk eine zentrale Rolle ein. Fasziniert von deren materiell zurückhaltender und stark auf den Raum wie die Atmosphäre ausgerichteter Architektur, widmete er sich ab den frühen 1980er Jahren im Selbstauftrag dem Werk der beiden "Baumeister der anderen Moderne", die – entgegen den Vertretern der sogenannten "radikalen Moderne" – einen zurückhaltenden und in gewissem Sinne einen "konservativen" Ansatz verfolgten, der vor allem auf die Erfahrung des zerbombten Deutschlands und der damaligen Mangelwirtschaft zurückzuführen ist.

Hans Döllgast wurde vor allem durch die Renovierung und Wiederherstellung der Alten Pinakothek in München berühmt, bei der er mit einfachen Mitteln die Wunden des Krieges am Gebäude so „heilte“, dass die Funktionalität gewährleistet wurde, ohne dass die fatale Geschichte und die Erinnerung daran verloren ging.

Rudolf Schwarz prägte insbesondere den Kirchenbau der Nachkriegszeit, seine räumlich faszinierenden und atmosphärischen Bauten bestechen durch ihre Sakralität und vermitteln eindrücklich, wie „moderne“ Kirchen Emotionen erzeugen können.

Veranstaltungsort
Kommentar antworten