_Rubrik: 
Ausstellung
Fr. 04/03/2016 11:00h - Fr. 08/04/2016 18:39h
Enjoying the Fruits of Yugoslavia’s Third Way
Graz

Spurensuche in den Hotel-Ruinen der Spätmoderne

Moderner Kunst, Interieur und Design wurde in den 1960er und 70er Jahren eine maßgebliche Rolle bei der Gestaltung der neuen ambitionierten Hotel- und Resort-Projekte an der jugoslawischen Adriaküste zugewiesen, die wiederum die Modernisierung der Gesellschaft und die Selbstdarstellung des Erfolges des Dritten Weges Jugoslawiens nach innen wie nach außen zum Ziel hatten.
Urlaube von ÖsterreicherInnen im sozialistischen Jugoslawien – in der Regel an der kroatischen Adria – waren daher nicht nur Reisen in ein abweichendes politisches System sondern auch in eine differente ästhetisch sensationelle Formenwelt, in eine Modernität und Mondänität, die sich diametral von der rustikalen österreichischen Erlebnislandschaft unterschied.

Was in Österreich damals auf Avantgarde-Ausstellungen beschränkt war (wie etwa seit 1963 in den Trigon-Ausstellungen in Graz), fand dort Eingang in Konsumwelten, die für einen breiten Mittelstand entworfen wurden. Die Ausstellung in Graz findet daher auch in einem “Schaufenster” einer Galerie inmitten des öffentlichen Stadtraums statt.

Die Ausstellung zitiert diese heute verloren gegangenen Hotel-Interieurs mit Hilfe von Wandtapeten mit Reproduktionen von Gemälden und Emailarbeiten von Edo Murtić, Skulpturen von Dušan Džamonja, Tapisserien von Jagoda Buić, Interieur- und Möbelentwürfe von Bernardo Bernardi, Zdravko Bregovac, und Igor Emili und Original-Fundstücken aus den Hotels, die andernorts längst den Charakter von Vintage-Sammlerstücken erlangt haben.
Dem werden zeitgenössische Arbeiten gegenübergestellt, die sich in unterschiedlichen Formen der Spurensuche mit dem Erbe der sozialistischen Moderne im Tourismus auseinandersetzen: u.a. Video- und Fotoarbeiten von Daniele Ansidei, Ryan S. Jeffery und Slaven Tolj.

Kurator: Michael Zinganel
 
Eröffnung der Ausstellung

Mittwoch, 2. März 2016 19 Uhr

Ort
Galerie Gebhart Blazek. Berber-Arts
, Leonhardstraße 12, 8010 Graz

WEITERE TERMINE

  • Podiumsdiskussion in der Galerie
    Mittwoch, 16. März 2016, 19 Uhr

Über beispielhafte Architektur-, Kunst- und Design-Projekte aus touristischen Erlebniswelten im Sozialistischen Jugoslawien diskutieren:
_ Maroje Mrduljaš, Architekturkritiker und Kurator Zagreb, Stv. Chef-Redakteur der Architekturzeitschrift ORIS, Co-Kurator des Projektes „Unfinished Modernisations – Between Utopia and Pragmatism“.
_ Nataša Bodrožić, Kuratorin und Kulturarbeiterin Zagreb, Mitbegründerin von „Slobodne veze/Loose associations- contemporary art practices“, Mitorganisatorin eines aktivistischen Projektes zur Rettung des Motel Trogir von Ivan Vitić.
_ Michael Zinganel, Kulturhistoriker und Mitbegründer von Tracing Spaces, Herausgeber der Buches „Holidays after Fall“ und Kurator der aktuellen Ausstellung.

  • Architektur in Serie
    Donnerstag, 17. März 20 Uhr
, FORUM STADTPARK
    Revisiting the Affordable Paradise: Modernistische Hotels und Resorts an der kroatischen Adriaküste in historischen Werbefilmen und aktuellen Videoprojekten.

_ Sonne über der Adria, Spielfilm, Regie: Karl Georg Külb, BR Deutschland/Jugoslawien 1954;
_ Dobro došli Primošten, Werbefilm, Zastava Film, Jugoslawien 1971;
_ Dokumentation der Eröffnung des Hotel Palace bei Malinska/Krk, Jugoslawien 1972, 12 min.;
_ Hotel Libertas Dubrovnik, Werbefilm, Jugoslawien 1976, 30 min.;
_ Kanegra, Regie: Katharina Copony, 2004, 50 min.;
_ Merely Human, Music Clip, Eva Vidan Gallagher und Filip Koludrovic, Kroatien/USA 2013, 3,44 min.;
_ Frontstage–Backstage, Regie: Andrea Seidling, Kroatien/Österreich 2015, 15 min.
mit Andrea Seidling
, moderiert von Michael Zinganel.
 
Eine Co-Produktion von Gebhart Blazek. Berber-Arts, Forum Stadtpark und Michael Zinganel finanziert durch das Amt der Steiermärkischen Landesregierung Abt. 9 Kultur, Europa und Außenbeziehungen im Rahmen des Calls für Grenzüberschreitende Kunst- und Kulturprojekte 2015 Spuren der Freundschaft.

Veranstalter

Terminempfehlungen

Empfehlungen der Redaktion:

Kommentar antworten