Volker Giencke, Architekt

Volker Giencke
Geboren 1947 in Wolfsberg/Kärnten hat Giencke nach seinem Architektur- und Philosophiestudium in Graz und in Wien unter anderem mit Merete Mattern in München/Berlin, dem Landschaftsarchitekten Raimund Herms und Günther Domenig in Graz/Wien zusammengearbeitet.
1981 wurde das Atelier Giencke & Company Architects in Graz eröffnet, weitere Büros folgten 1990 in Sevilla und 2004 in Riga.
Seit 1992 unterrichtet Volker Giencke als Professor für Architektur an der Universität Innsbruck, Institut für Hochbau und Entwerfen. 2000 gründete er dort das ./studio3, Institut für Experimentelle Architektur.
Zahlreiche Lehrverpflichtungen und Vorträge an internationalen Universitäten führten ihn als Davenport Professor an die YALE School of Architecture in New Haven, als External Examiner an die UCL Bartlett School of Architecture in London, an die Columbia Universit in NY und an das Rizvi-College in Mumbai sowie als Gastprofessor an die Universidad de Buenos Aires.
Sein Oeuvre ist gekennzeichnet von innovativen und konstruktiv anspruchsvollen Bauten, darunter der Expo-Pavillon für Sevilla (1992), die Glashäuser im Botanischen Garten der Universität Graz (1995), das Hotel Speicher Barth an der Ostsee (1997) oder die Adaptierungen in der Abtei Seckau (2001). 2015 wurde das Konzerthaus Great Amber in Liepaja/Lettland eröffnet.

Ausstellungen (Auswahl)
1976 Forum Stadtpark Graz; 1979 Liederhalle Stuttgart; 1981 Künstlerhaus, Graz; 1984 Steirischer Herbst; 1985 Biennale de Paris; 1989 Hochschule der Künste, Berlin; 1992 EXPO ’92 Sevilla; 1992 und 1993 Biennale Venedig; 1989, 1992 und 1994 Haus der Architektur, Graz; 1998 Treiber Museum, Graz; 1999 NYAA New York Academy of Art; Museum van Hedendaagse Kunst, Antwerpen; 2002 Kunsthaus Mürzzuschlag; RIBA Royal Institute of British Architects; 2004 Architekturbiennale Venedig; 2006 Basilica Palladiana Vicenza – Dedalo-Minosse; „Architektur in Österreich im 20. u. 21. Jh.“, AZW Architekturzentrum Wien; „M-City“, Kunsthaus Graz; 2007 „Genius Loci“, aut, Innsbruck; „Sense of Architecture“, DAZ Deutsches Architekturzentrum, Berlin; 2008 Architektur-TRANSFER, Napoleonstadel Kärnten; „PROCESS“ – current projects, Arsenale Riga; „Architecture as a space of music – Sense of Architecture“, Architekturbiennale, Venedig

Bauten (Auswahl)
1983 Kammer der Architekten und Ingenieure, Graz; 1984 Lendplatz, Haus für Studenten, Graz; 1985 „Maxonus“, Boutique, Graz; 1988 Atelier & Haus Schönbrunngasse, Graz; Haus Benedek, Graz; 1990 Haus Schmidt, Steiermark; 1992 BRG Gymnasium–Kepler, Graz; Kirche Aigen im Ennstal; Österreichischer Pavillon EXPO ’92, Sevilla; Ausstellungs-, Büro- und Lagergebäude „Odörfer“, Klagenfurt; 1994 Wohnbau Carl-Spitzweg-Gasse, Graz; 1995 Glashäuser Botanischer Garten der Universität Graz; 1997 Hörsaal der Architekturfakultät Innsbruck; Hotel „Speicher Barth“ Ostsee (D); 1999 Mega „Baumax“ Klagenfurt; 2001 Abtei Seckau – Rekonstruktion, Schule, Turnsaal etc.; 2002 Pavillon Alpbach; 2003 Red Room Goes Public – Museumsquartier, Wien; Lichtakademie Bartenbach, Aldrans; 2005 M6 Gestern & Heute, Wohnbau, Graz; 2006 „Olifantsvlei“, Kindergarten Johannesburg (mit ./studio 3); 2008 Villa Dr. K., Klagenfurt; Wohnbau „Habitat“, Graz; in Bau: Dachausbau Stempfergasse, Graz; Casas activas, Graz/Riga; Giant Amber, Concert Hall Liepaja, Lettland; 360° Jakomini, Dachbodenausbau, Graz

Projekte (Auswahl)
1996 Hypo-Bank Headquarter, Klagenfurt; 1998 Rhodarium Bremen; 2000 Neue Oper Oslo; Snow Bubbles, Tirol – Paris – Warschau; Music Center Helsinki; 2001 VOEST Exhibition Center, Linz; Schauspielhaus Kopenhagen; 2002 Mozarteum Salzburg; Prenning Park, Steiermark; Ski Slope Tyrol, Ischgl; LKH Bregenz; Pardatschgrat Bergstation; 2004 Bibliothek Bozen; Kommodhaus Graz; 2005 Mariazeller Akademie; Orto Botanico, Padua; 2006 Museum Joanneum, Graz; Hotel Elisabeth, Ischgl; National Library Prag; 2007 Mangalsala – Future Development of the Island, Riga; New Riga City Center – Tornakalns, Riga; Pfauengarten Graz; Mezaparks, Open Air Stage Riga; 2008 WU Wien; Kunstmuseum Ahrenshoop; Argentina 2010, Buenos Aires; 2009 IBA Hamburg – Smart Prices Houses, Hamburg; ÖBB Zentrale, Wien; Stadtquartier Kufstein; 2010 University Campus Riga; Langegasse – Körösistraße, Graz; 2011 Museum of Modern Art, Taipei; 2012 Gosan Public Library, Gosan (Südkorea); Campus Aalto University, Helsinki; Bildungscampus Aspern; Helsinki Library; 2013 New Theatre Riga; 2014 Haus der Musik, Innsbruck; Baltic Thermal Pool, Liepaja; Peach Park Shanghai

(Text: aut - architektur und tirol, Jan. 2015)

Javascript ist erforderlich, um diese Karte anzuzeigen.

Nachrichten

Graz, Steiermark 8010
Austria
Kommentar antworten